17.11.2019

Sieg mit Höhen und Tiefen

Zur üblichen Sonntag 16 Uhr Zeit ging es mit der Spielgemeinschaft HTS/BW96 Handball gegen eine Mannschaft, gegen die man im letzten Hamburg-Liga Auftritt zweimal verlor. Es galt also etwas gut zu machen. Für einige war es ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Personell gab es wieder Veränderungen. Nils Ladiges war wieder dabei und Yannik Voß leider am Knie verletzt. Man konnte 13 Spieler aufbieten und war guten Mutes.

Das Spiel begann wie immer und man vergab den ersten Angriff. Es lief aber insgesamt ganz gut. In der Abwehr wurde ordentlich seitlich gearbeitet und es wurden die Anspiele an den Kreis gut verhindert. Auf die großgewachsenen Rückraumspieler wurde rechtzeitig rausgegangen, sodass diese nicht zur Entfaltung kamen. Über 6:2 und 11:5 (20. Minute) konnte man sich zur Halbzeit auf 17:10 absetzen. Das Spiel lief super. In der Abwehr, um einen gut aufgelegten Jonas Dindorf, wurde schwer gearbeitet und man konnte viele einfache Tore im Gegenstoß erzielen.

In der Halbzeit ging es darum, dass man weiter die Konzentration und das Tempo hochhalten muss. Die Abwehr arbeitete gut und der Angriff konnte immer gut aussehen, wenn man sich bewegte und die Abwehr der Spielgemeinschaft in Bewegung brachte.

Die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit waren durchwachsen und die Gäste kamen Tor um Tor heran. Grund dafür war die nicht mehr so gut sortierte Abwehr und die katastrophale Chancenauswertung im Angriff. Ein freier Gegenstoß nach dem anderen wurde verworfen. Es war alles dabei, Latte, Pfosten und meilenweit vorbei. Es war zum ohnmächtig werden. Auf einmal stand es 23:22 nach 49 Minuten und man war kurz davor, das Spiel aus der Hand zu geben. Trainer Sören Stelling nahm seine Auszeit und schwor die Mannschaft noch mal ein. Über die marode Torausbeute musste man nicht weiter sprechen. Jetzt musste der Wille das Spiel entscheiden. Es wurde ein bisschen gewechselt. Moritz Guhlmann kam auf Rechtsaußen für einen gut spielenden, aber zuletzt glücklosen David Schröder, Angriff/Abwehr wechselten sich Nils Ladiges und Timo Neumann ab. Diese Wechsel und eine wieder erstarkte Abwehr incl. Torhüter zogen sich jetzt selbst aus dem Schlamassel. Die Timm-Brüder erzielten zwei schnelle Tore nach der Auszeit. Selbst eine 2-Minuten-Strafe gegen Maximilian Ladiges brachte keinen Abbruch. In Unterzahl trafen Moritz Guhlmann und Timo Neumann. Maximilian Ladiges kam wieder aufs Feld und fügte sich mit seinem zweiten Tor zum 28:24 wieder nahtlos ins Geschehen ein. Als noch 3:22 Minuten zu spielen waren nahm Gästetrainer Frank Unterspann seine Auszeit. Beim Spielstand von 29:26 sah er das Spiel noch nicht verloren. Jetzt gesellte sich Nils Ladiges mit 2-Minuten-Strafe auf die Bank und beim 29:27 zwei Minuten vor Schluss wurde es wieder echt eng. Aber zum Schluss war das Unterzahlspiel kein Nachteil. Lasse Timm, Moritz Guhlmann und Jasper Timm erzielten in der Unterzahl drei Tore, hinten kassierte man kein Tor. 1:20 Minuten vor Schluss führte man mit fünf Toren und die Messe war gelesen. Ein Tor auf jeder Seite ließ dann den Endstand von 33:28 auf der Anzeigentafel erscheinen. Man hatte die Kurve noch mal bekommen und zwei wichtige Punkte eingefahren.

Es spielten:

Im Tor: Jonas Dindorf, Hendrik Janert, Sören Lötje

Im Feld: Lars Zwillus (1), Maximilian Ladiges (2), Moritz Guhlmann (3), Mark Hantel (1), Lasse Timm (7), David Schröder (8), Timo Neumann (2), Nils Ladiges (1), Christoph Dobert (2), Jasper Timm (6)

Telegramm:10. Minute 5:2, 20.Minute 11:5, Halbzeit 17:10, 40. Minute 22:17, 50. Minute 24:22, Endstand 33:28

Fazit: Puuuuh, ein Sieg der durch Höhen und Tiefen bestimmt war. So gut die erste Halbzeit war, so wechselhaft war die zweite. Aber es gibt vieles Positives zu vermelden. Alle eingesetzten Feldspieler haben getroffen und man hat sich durch die nur noch bestehende 1-Tore-Führung nicht aus der Ruhe bringen lassen. Die Mannschaft hat trotz Unterzahl das Spiel wieder an sich gerissen und am Ende dann doch vollkommen verdient mit fünf Toren gewonnen. Ein guter, wichtiger Sieg der zu vergolden ist, wenn am nächsten Wochenende am Samstag, den 23.11.2019 um 20 Uhr, am Tegelsbarg gegen HH-Nord gewonnen wird. Die Spielgemeinschaft steht mit 5:11 Punkten in der gleichen Tabellenregion. Man würde sich natürlich wieder über zahlreiche Zuschauer und lautstarke Unterstützung freuen.

10.11.2019

Teuer bezahlter Sieg

Barmstedter MTV - 1. Herren

Am Samstagabend ging es um 18:30 Uhr in Barmstedt gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Die Handball-Ritter aus Barmstedt standen ebenfalls mit 2 Pluspunkten am Tabellenende. Personell musste wieder umstrukturiert werden. Zu Christopher Wildt und Arne Flick gesellte sich auch Nils Ladiges mit einer Grippe, einige Spieler fehlten auch angeschlagen in der Woche beim Training,      was alles in allem keine gute Ausgangsposition war.

Das Spiel begann dafür eigentlich ganz gut. Man konnte sich mit 1:4 absetzten und glaubte man hatte alles im Griff, doch Pustekuchen. Die 6:0 Abwehr entwickelte sich in der ersten Halbzeit zum Albtraum und Torhüter Hendrik Janert konnte einem Leid tun. Die Abwehr stand so schlecht, dass er sich Reihenweise freier Barmstedter Spieler gegenüberstehen musste, weil die Abwehr nicht in der Lage war, die Anspiele an den Kreis zu unterbinden, oder wenn der Kreis gut zugestellt wurde, den Rückraumspieler zu verteidigen. Die Auszeit von Sören Stelling beim 8:8 in der 13. Minute brachte keine Linderung. Das Spiel kippte und zur Halbzeit lag man mit 18:15 zurück.

In der Halbzeit wurde besprochen, dass das positive ist, dass man nur mit 3 Toren zurück liegt und dass man also noch Chancen hat. Dafür musste man aber mehr investieren, im Angriff, wie in der Abwehr. Die wurde dann auch auf 5:1 umgestellt, ob das zu Besserung führen würde wusste man allerdings anhand der Situation nicht. Aber was hatte man zu verlieren, viel schlechter ging es nicht.

Die zweite Halbzeit begann besser und man merkte, dass sich die Mannschaft nicht aufgeben wollte. Man konnte die 3 Tore aufholen und nach 39 Minuten stand es 21:21 und Barmstedt nahm seine Auszeit. Das konnte aber den Lauf der Uetersener Sieben nicht aufhalten. Die Abwehr um den gut haltenden Jonas Dindorf und dem in der Abwehr auf vorgezogen und im Angriff gut aufgelegten Jasper Timm (10 Tore), kämpfte um jeden Ball in der Abwehr und konnte immer wieder in erster und zweiter Welle Tore erzielen. Zwischen Minute 38:18 und 45:57 konnte der TSV einen 9:0 Lauf erzielen, was dann ein 21:28 auf der Anzeigentafel aufleuchten ließ. Das war eine ziemlich starke Phase. Aber es waren noch 14 Minuten zu spielen, man ließ sich aber die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und spielte in der Folgezeit das Spiel souverän zu Ende. 1:29 vor dem Ende konnte David Schröder das 27:37 erzielen und man führte mit 10 Toren. Wer hätte das nach der desolaten ersten Halbzeit erwartet? Barmstedt konnte noch mal 2 Tore aufholen, was am Ende einen völlig verdienten 29:37 Auswärtserfolg einbrachte. Die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit war der Schlüssel zum Sieg. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Kreisläufer Yannik Voß in Minute 57:35, der rüde durch einen Barmstedter beim Gegenstoß zur Fall gebracht wurde. Er erzielte zwar das Tor, musste dann aber mit einer Knieverletzung ausscheiden. Die Frage der Heimmannschaft, wofür es die Rote Karte in der Aktion gab, führt zu Unverständnis. Es stellte sich nur die Frage, wer der beiden Spieler Rot bekommen sollte. Der, der von hinten geschubst hat oder der, mit dem er dann zusammen prallte. Es traf dann den falschen, der nicht so richtig was dafür konnte.

Es spielten:

Im Tor: Hendrik Janert, Jonas Dindorf, Sören Lötje

Im Feld: Lars Zwillus, Maximilian Ladiges (5), Moritz Guhlmann (1), Mark Hantel, Lasse Timm (6), David Schröder (6), Timo Neumann (4), Christoph Dobert, Jasper Timm (10), Yannik Voß (5)

Telegramm: 10. Minute 6:7, 20. Minute 12:11, Halbzeit 18:15, 40. Minute 21:21, 50. Minute 23:30, Endstand 29:37

Fazit: Die zweite Hälfte der ersten Halbzeit war echt Handball zum abgewöhnen, im Angriff viel zu pomadig und über eine Deckung zu sprechen wäre vermessen. Was die Mannschaft eigentlich auszeichnet war nicht vorhanden, die eigentlich variabele 6:0 Abwehr. Die Umstellung zur Halbzeit schien Barmstedt anscheinend so aus dem Konzept zur bringen das man mit einer Energieleistung die zweite Halbzeit deutlich gewinnen konnte. Gründe dafür war die kämpfende Abwehr und Torhüter und dann immer wieder in der ersten und zweiten Welle erzielten "einfachen" Tore. Man hat gemerkt das man mit Halbgas nichts wird und in der zweiten Halbzeit ordentlich Gas gegeben. Die starke zweite Halbzeit bescherte den zweiten Saisonsieg. Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer die die Mannschaft wieder Lautstark unterstützt haben.

Gute Besserung an Yannik Voß und die Hoffnung das die Knieverletzung nicht zu schlimm ist. Dank auch noch an die Elmshorner Hilfe bei der Versorgung von Yannik

Das nächste Spiel wird am 17.11.2019 um 16 Uhr wieder in der Seminarstraße stattfinden, die komplette Mannschaft würde sich wieder über zahlreiche Unterstützer freuen. Gegner wird die HTS/BW 96 Handball sein.

 

 

28.10.2019

Am Ende hast das HT Norderstedt verdient gewonnen

1. Herren - HT Norderstedt

Am üblichen Sonntagnachmittag ging es mit dem HT Norderstedt gegen eins der Spitzenteams der Hamburg-Liga. Personell war man gut aufgestellt und es fehlten lediglich die beiden Verletzten Sören Lötje und Christopher Wildt.

Das Spiel begann wie üblich und man lag 0:1 im Rückstand. In der Folgezeit konnte man dem Favoriten aber gut Paroli bieten. Bis zum 7:7 lief es gut und man war sehr gut aufgestellt. In der Abwehr um Hendrik Janert stand man sicher und im Angriff konnte man auch gefallen. Alles in allem lief es ordentlich, aber dann gab es einen Bruch. Jasper Timm bekam eine 2 Minuten Strafe, weil er im Angriff auf seinen von der Bank kommenden Gegenspieler auflief. Diese Überzahl nutzten die Norderstedter zur 7:8 Führung und legten dann gleich 2 Tore nach. Bei 17:37 Minuten und einem 7:10 bat Sören Stelling zur Auszeit. Aber Norderstedt behielt die Oberhand und konnte sich immer weiter absetzen. Hinzu kam nach gut 22 Minuten noch eine direkte Rote Karte für Nils Ladiges. Man kann sich drüber streiten, ob es eine war. Ob man da noch ran gehen muss oder ob es bei ähnlicher Situation gegen Nils Ladiges vorher (von zwei Leuten nach der schnellen Mitte frei vorm Tor gehalten und beim Wurf gehindert worden) nicht auch eine hätte geben können/müssen? Dort gab es nur Abwurf und Gelb für Norderstedt. Bis zur Halbzeit konnte sich Norderstedt eine 4 Tore Führung erarbeiten, die auch so den Spielverlauf dann wiedergab.

In der Halbzeit wurde besprochen, dass man im Soll ist und einfach so weiter arbeiten muss. Das fehlen auf der Halbrechten Abwehrposition musste irgendwie kompensiert werden, aber man wird schon eine Lösung finden.

Die zweite Halbzeit begann gut und man konnte nach 32 Minuten sogar noch einmal auf 16:19 verkürzen. Leider konnte man das aber nicht halten, auch wenn Hendrik Janert immer wieder gut parieren konnte, setzte sich Norderstedt immer weiter ab. Nach 50 Minuten und 7 Toren Rückstand bat Sören Stelling wieder zum Team Time Out und appellierte noch mal an die Mannschaft sich hier nicht abschießen zu lassen. Er erinnerte noch mal an die letzten 10 Minuten in Barmbek, wo man vor einer ähnlichen Situation stand und man das Ergebnis noch gut verkürzen konnte. Dieses gelang aber erst mal nicht. Zwischenzeitlich schwächte man sich noch durch eine 4 Minuten Zweitstrafe und es stand nach 54:12 Minute 20:28. Aber Aufgeben war keine Option. Der für den gut haltenden Hendrik Janert eingewechselte Jonas Dindorf erzielte in Überzahl sogar ein Tor. Norderstedt nahm ihren Torhüter raus und Jonas Dindorf warf seinen Abwurf direkt aufs Tor. Der Torhüter war zwar noch am Ball, konnte den Ball aber nur noch ins eigene Tor lenken. Die letzten 5:30 Minuten konnte man mit 5:2 gewinnen und das Endergebnis sah mit 25:30 nicht ganz so schmerzhaft aus. HTN war einfach besser und hat vollkommen verdient gewonnen.

Fazit: Über die gesamte Spielzeit hat man sich gut verkauft. Norderstedt hat gezeigt, dass sie eine homogene Truppe sind, die auch in der Breite gut aufgestellt sind. Jetzt hat man fast 2 Wochen Zeit, um sich auf die nächsten Spiele vorzubereiten. Denn jetzt kommen die wichtigen Spiele. Am Samstag den 09.11.2019 geht es um 18:30 Uhr gegen den BMTV um 2 wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die Schusterstädter sind ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf und es müssen dringend zwei Punkte her. Das Spiel vom Wochenende macht Mut für das Auswärtsspiel. Man wird alles tun, um die beiden Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Telegramm: 10. Minute 6:5, 20.Minute 8:11, Halbzeit 14:18, 40. Minute 17:22, 50. Minute 18:26, Endstand 25:30

Es spielten:

Im Tor: Hendrik Janert, Jonas Dindorf (1)

Im Feld: Lars Zwillus , Maximilian Ladiges (5), Moritz Guhlmann (8), Arne Flick, Mark Hantel, Lasse Timm (3), David Schröder (1), Timo Neumann (1), Nils Ladiges , Christoph Dobert (2), Jasper Timm (2), Yannik Voß (2),

18.10.2019

Achtung - Achtung - Das Spiel der 1. Herren fällt aus

FC. St. Pauli - 1. Herren

Heute wurde bekanntgegeben das die Halle Budapester Straße noch gesperrt ist und das Spiel der 1. Herren nicht stattfinden kann.

Ein neuer Termin wird bekanntgegeben

13.10.2019

Leider am Ende nicht clever genug

TuS Esingen - 1. Herren

Am Samstagnachmittag um 17 Uhr ging es zum Derby nach Esingen, der TuS Esingen wollte das Spiel verlegen und deswegen spielte man jetzt in der Ferien. Personell war man gut aufgestellt und bis auf Arne Flick (krank) und Christopher Wildt (verletzt) waren alle an Deck. Auf Esinger Seite standen mit Jan-Eric Pietsch und Benjamin Boje zwei alte Bekannte.

Das Spiel begann fahrig und auf beiden Seiten fielen nicht viele Tore. Die erste Uetersener Chance vergab Timo Neumann mit einem 7-Meter. So langsam bekam man die Partie aber in den Griff und konnte sich auf 3:6 nach 13 Minuten absetzen. Leider konnte man diese Führung nicht weiter ausbauen und musste gut drei Minuten später den Ausgleich kassieren und nach 21 Minuten lag man sogar mit einem Tor zurück. Grund dafür war leider wiedermal die mangelnde Chancenverwertung. Vergebene 7-Meter und freie Würfe gesellten sich zu ungeschickten Entscheidungen und führten dann dazu, dass man mit 10:8 (23. Minute) zurücklag. Aber Aufgeben war nicht die Devise. Zur Halbzeit konnte man sich wieder auf ein 13:13 ran arbeiten, wobei man mit dem Halbzeitpfiff wieder einen 7-Meter vergab.

In der Halbzeit wurde besprochen, dass man gut davor war und heute in Esingen was möglich sei. Man musste nur in der Abwehr besser verschieben und vorne die Torchancen nutzen.

Die zweite Halbzeit begann gut und man konnte sich in den nächsten 10 Minuten mit 4 Toren absetzen. Man hatte ein gutes Gefühl und trotz einiger schlechter Entscheidungen im Torwurf konnte man in der Abwehr gut arbeiten. Manchmal wunderte man sich hier schon über Schiedsrichterentscheidungen (warum ein Spieler der schon 2x2 Minuten hat und dann den Anwurf stört noch ermahnt wird und keine weitere 2 Minuten Strafe bekommt). Jasper Timm konnte bei 47:17 Minuten das 18:24 erzielen und man dachte, alles wird gut. Nur leider kippte das Spiel jetzt vollends. Gegen die immer offensivere Deckung der Esinger fand man gar kein Mittel, um zu Torchancen zu kommen. Falsche Entscheidungen im Angriff und auch komische Entscheidungen der Schiedsrichter sorgten immer weiter für Unruhe. 4 Minuten vor Schluss führte man auf einmal nur noch mit zwei Toren und das Spiel wurde wieder spannend. 2:10 Minuten vor Ende passierte das, was nicht passieren durfte. Man lag mit einem Tor zurück. 1 Tor in 10 Minuten ist natürlich nicht Hamburg-Liga tauglich in so einer Situation. Das Trainerteam muss sich auch die Frage gestatten lassen, warum man nicht mal vorzeitig eine Auszeit genommen hatte, um Esingen mal die Luft aus den Segeln zu nehmen. In Unterzahl konnte Timo Neumann sogar noch wieder den Ausgleich erzielen. Das Spiel war spannender denn je. Die Heimmannschaft war im Angriff und wollte den Siegtreffer erzielen, beging aber ein Stürmerfoul. Die Gäste waren im Angriff und wollten ca. 40 Sekunden vor Schluss lange spielen und den Siegtreffer erzielen. Doch Pustekuchen: Man verlor vollkommen unnötig auf Außen den Ball und Esingen erzielte 6 Sekunden vor Spielende laut Anzeigentafel das 27:26. Die nun folgende schnelle Mitte wurde ausgeführt und Timo Neumann stieg zum Wurf hoch und wurde von einem Esinger Spieler mehr als rüde im Wurfarm gegriffen und aus der Luft geholt. Er prallte dann mit dem Kopf auf den Hallenboden auf. Das Schiedsrichtergespann beriet sich und gab dem Esinger Spieler die Rote Karte, aber es gab auch nur Freiwurf, was die Uetersener als groben Regelverstoß ansehen.

Regel 8:10.d sagt dazu:  

Wenn der Ball in den letzten 30 Sekunden im Spiel ist und der gegnerischen Mannschaft
 a) durch ein Vergehen eines Spielers gemäß den Regeln 8:5 bzw. 8:6 sowie 8:10a bzw. 8:10b (II) b) durch ein Vergehen eines Offiziellen gemäß den Regeln 8:10a bzw. 8:10b (I) die Chance genommen wird, in eine Torwurfsituation zu kommen oder eine klare Torgelegenheit zu erreichen, wird der fehlbare Spieler bzw. der fehlbare Offizielle gemäß den entsprechenden Regeln disqualifiziert und der gegnerischen Mannschaft wird ein 7-m-Wurf zugesprochen. Erzielt der gefoulte Spieler oder ein Mitspieler noch vor der Spielunterbrechung ein Tor, entfällt der 7-m-Wurf.

8.5 und 8.6 stellen dabei nur die schwere des Fouls fest, ob mit oder ohne schriftlichen Bericht. die beiden anderen sind Vergehen Offizieller.

Der letzte Freiwurf führte leider nicht zum Ausgleichstreffer. Man hätte das Spiel aber vorher schon selbst entscheiden können.

Telegramm: 10. Minute 2:4, 20. Minute 7:7, Halbzeit 13:13,40. Minute 16:20, 50. Minute 20:24, Endstand 26:27

Fazit: Über 50 Minuten ein gutes Spiel der Mannschaft, die es leider nicht geschafft hat die 6 Tore Führung über die Runden zu bringen. Soweit man sich auch im letzten Jahr weiterentwickelt hat, ist es der Mannschaft und dem Trainerteam nicht gelungen gegen die offensive Abwehr ein Mittel zu finden. Da wird man in Zukunft dran arbeiten. Leider kamen in den letzten 10 Minuten einige unglückliche Entscheidungen der Uetersener und auch 2-3 unglückliche Schiedsrichterentscheidungen dazu.Trotzdem muss man in der Lage sein, das Spiel irgendwie zu gewinnen. Wiedermal hat man aber gezeigt, dass man in der Hamburg-Liga mithalten kann. Das gibt Zuversicht für die nächsten Spiele. Vielen, vielen Dank an die vielen Zuschauer, die das Spiel zu einem Heimspiel machten. Schon eine beeindruckende Atmosphäre für ein Auswärtsspiel. Weiter geht es am 16.10.2019 um 16 Uhr in der Halle Budapester Straße mitten auf St.Pauli. Wer zugucken möchte, denkt an Kleingeld für Parkplätze.


Es spielten:

Im Tor: Sören Lötje,Jonas Dindorf, Hendrik Janert

Im Feld: Lars Zwillus, Maximilian Ladiges (2), Moritz Guhlmann (5), Mark Hantel, Lasse Timm (3), David Schröder (1), Timo Neumann (6), Nils Ladiges (1), Christoph Dobert, Jasper Timm (4), Yannik Voß (4)

Telegramm: 10. Minute 2:4, 20. Minute 7:7, Halbzeit 13:13,40. Minute 16:20, 50. Minute 20:24, Endstand 26:27

01.10.2019

Vollkommen unnötige Niederlage

1. Herren - THB Hamburg

Am üblichen Sonntagnachmittag ging es gegen das THB Hamburg. Es gab wieder personelle Umstellungen. Christopher Wildt weiterhin verletzt, Jonas Dindorf im Urlaub. Dafür waren Hendrik Janert, Jasper Timm und Lars Zwillus wieder an Bord. Personell war man also gut aufgestellt.

Das Spiel begann mittelprächtig, man konnte einen 7-Meter rausholen den Nils Ladiges leider verwarf. In Folgezeit konnte man aber mit 2:0 in Führung gehen die man auch gleich wieder abgab. Bis zum 9:9 in der 23. Minute war das Spiel ausgeglichen. Die letzten Minuten bis zur Halbzeit konnte man aber in der Abwehr besser arbeiten und ging zur Halbzeit mit 13:10 in die Kabine. Leider konnte man den Gegentreffer mit dem Halbzeitpfiff nicht verhindern.

 

In der Halbzeit wurde besprochen das man in der Abwehr kompakter stehen muss, und vorne weiter das Tempo hochhalten will um zu einfachen Torerfolgen zu kommen.


Am Anfang der zweiten Halbzeit lief auch alles noch gut, über 15:10 und 17:13 konnte man sich nach 40. Minuten eigentlich relativ sicher absetzen.Aber dann folgte ein vollkommener Einbruch in Abwehr und Angriff. Vorne versuchte man immer wieder krampfhaft den Kreisläufer an zu spielen oder scheiterte an den guten Gäste-Torhütern. Nach 47 Minuten stand es noch 19:19 und 8 Minute später lag man mit 5 Toren hinten und das Spiel war nach 55 Minuten so gut wie entschieden. Dachte man, die Mannschaft zeigte Moral und konnte 2:10 Minuten vor Ende durch Nils Ladiges noch mal auf 25:26 ran kommen, leider traf man hier wieder 1-2 schlechte Entscheidungen und THB gewann verdient mit 26:29


Fazit: Eine unnötige Niederlage die zu vermeiden gewesen wäre. Leider ist es weder den Spielern noch der Bank gelungen einen Mannschaftsteil in Gang zu halten. Wenn entweder Angriff oder Abwehr Normalform gezeigt hätten wäre der Sieg möglich gewesen. Anhand der letzten 15. Minuten war der Sieg für das THB vollkommen verdient. Am 12.10.2019 geht es im Derby gegen den TuS Esingen um 2wichtige Punkte um nicht weiter in den Abstiegssumpf zu rutschen. Anwurf ist um 17 Uhr in Esingen.

Telegramm:

Es spielten: 10. Minute 3:3, 20. Minute 8:8, Halbzeit 13:10, 40. Minute 17:13, 50. Minute 21:22, Endstand 26:29

Im Tor: Sören Lötje, Hendrik Janert

Im Feld: Lars Zwillus, Maximilian Ladiges (3), Moritz Guhlmann (3), Arne Flick (3), Mark Hantel (1), Lasse Timm (3), DavidSchröder (2), Timo Neumann (2), Nils Ladiges (3), Christoph Dobert, Jasper Timm (3), Yannik Voß (3)

15.09.2019

Ins Spiel zurück gekämpft

1. Herren - SC Alstertal-Langenhorn

Am üblichen Sonntagnachmittag ging es um 16 Uhr gegen den SC Alstertal-Langenhorn, eine Mannschaft die der Heimsieben in den letzten Jahren immer gut lag. Personell wurden wieder eine Veränderungen sichtbar, Lars Zwillus im Urlaub (wie Hendrik Janert und Jasper Timm auch) und Christopher Wildt weiterhin verletzt. Dafür fand sich Mark Hantel zum ersten Heimspiel in die Seminarstraße ein.

Das Spiel begann gut und man führte mit 1:0 durch Maximilian Ladiges, bis zur 3. Minute war man auch gut dabei und konnte 3:1 in Führung gehen. Dann gab es aber einen heftigen Bruch und man kassierte 7 Tore in Folge. Nach dem 3:8 (9. Minute) nahm Sören Stelling seine Auszeit und schwor das Team neu ein. Die Fehlerquote und das schlechte Wurfverhalten waren Grund für die 5 Tore Rückstand. Es war wie in der Vorwoche, man spielte sich Chance um Chance raus aber verwertete sie nicht. In der Abwehr muss besser verschoben werden weil SCALA nicht wirklich über den Rückraum kam, sonder eher 1:1 und Abspiel an den Kreis und Außen suchte. Auf den Außenpositionen wurde schlecht verteidigt so das die Torhüter auch wenig Chancen hatten. Es kann nur Aufwärts gehen, das tat es dann auch. In den nächsten 6 Minute konnte man Tor um Tor aufholen was beim 9:11 SCALA zur Auszeit zwang. Diese zwei Tore Führung konnten die Gäste dann auch bis zur 25. Minute halten. Yannik Voß konnte zum ersten mal zum 16:16 ausgleichen und man war wieder dabei. Grund dafür waren einige Umstellungen, Mark Hantel war im Angriff gekommen und zeigte einige Aktionen. Sehenswert sein Gegenstoß mit Passfinte zum 19:19 zwei Sekunden vor Halbzeit. Arne Flick konnte in dieser Zeit auch einige Gegenstöße sehenswert verwandeln was Mut für die zweite Halbzeit machte.

In der Pause war einiges zu besprechen. Abwehr und auch die Torhüter zeigten bei weitem nicht die Leistung die man gewohnt war. Eine Umstellung wurde in Erwägung gezogen aber am Ende hatte man mit der unkonventionellen Aufstellung ja irgendwie auch die 5 Tore Rückstand aufgeholt. Vorne muss man besser seine Chancen nutzen und Abwehr und Torhüter waren auch noch einiges Schuldig. Aber man war im Rennen.

Es begann aber eher wieder mittelmäßig, nach 35 Minuten lag man wieder mit 3 Toren zurück und bis zu 40. Minute konnte SCALA die zwei Tore Führung halten. In den nächsten 10 Minuten konnte man sich aber wieder ran kämpfen und glich einige male wieder aus.Grund dafür wurden hier auch Yannik Voß und Nils Ladiges die mit einigen Energieleistungen das Spiel offen hielten. Nach 48 Minuten stand es 29:29 und die Mannschaft wurde wieder ein bisschen neu gewürfelt, Jonas Dindorf wieder zurück ins Tor und für den glücklosen Lasse Timm übernahm im Angriff Timo Neumann der sich gleich mit mit sehenswerten Treffern zum 30:29 und 31:30 einfügte. Das 31:31 in der 52. Minute war der letzte Ausgleich in diesem Spiel, die Abwehr erkämpfte jetzt einige Anspiele an den Kreis die vorher durchgerutscht waren, auch Jonas Dindorf hielt jetzt einige freie Bälle was noch mehr Sicherheit brachte. Zwei Tore in Folge von Maximilian Ladiges (ein sehenswerte Kopfroller war auch dabei) brachten in der 53. Minute das 33:31. Die Gastmannschaft nahm darauf hin seine Auszeit und wollte sich noch mal neu einstellen, auf Uetersener Seite war klar das man heute die 2 Punkte holt. Als Jonas Dindorf dann einen 7-Meter hielt und Timo Neuman mit seinem 3. Treffer das 34:31 erzielte war das nach 56 Minuten so gut wie die Entscheidung. Jeweils eine Zeitstrafe für Heim.- und Gastmannschaft sorgten für Platz auf dem Feld den Nils Ladiges mit seinem 7. Treffer zum 35:31 nutzte und 2:30 Minuten vor Ende die Entscheidung war. Die Gastmannschaft konnte noch zum 35:32 verkürzen, aber das war nur Ergebniskosmetik. Nach dem Spiel war die Freude der Mannschaft und Fans groß nach diesem schweren Kampf die 2 Punkte geholt zu haben.

Fazit: Wiedereinmal hat die Mannschaft großes Kämpferherz bewiesen und sich nicht abschütteln lassen. Die Führung in der 51. Minute gab dann genug auftrieb um das Spiel zu gewinnen. Was letzte Woche gut klappte (Lasse Timm) und diese Woche nicht so gut, konnte dann von anderen Spielern kompensiert werden. In der ersten Halbzeit Mark Hantel und in der zweiten Halbzeit Timo Neumann mit drei wichtigen Toren glichen den im Angriff nicht so gut aufgelegten Lasse Timm aus, der sich aber dann mehr um die Abwehrarbeit kümmern konnte. Im Gegensatz zur letzter Woche hatte man im Angriff auch eine rechte Seite, letzte Woche ein Tor, diese Woche 13 halfen auch zum Sieg. Alles in allem ein Sieg des willens der Hoffnung auf die nächsten Spiele macht. Dieses Wochenende ist erst mal Spielfrei. Weiter geht es dann am 29.09.2019 wieder mit einem Heimspiel gegen THB Hamburg. Anwurf Zeit ist wie gewohnt 16:00. Vielen Dank an die Fans die gestern da waren und hoffentlich auch wieder kommen.

Telegramm: 10. Minute 5:8, 20. Minute 12:14, Halbzeit 19:19, 40. Minute 23:25, 50. Minute 30:30, Endstand 35:32

Es spielten:

Im Tor: Jonas Dindorf, Sören Lötje

Im Feld: Maximilian Ladiges (5), Moritz Guhlmann , Arne Flick (7), Mark Hantel (1), Lasse Timm (1), David Schröder (6), Timo Neumann (3), Nils Ladiges (7), Christoph Dobert, Yannik Voß (5)

09.09.2019

Gut verkauft, aber am Ende war nicht mehr drin

HG Hamburg-Barmbek - 1. Herren

Zum ersten Saisonspiel ging es am unschönen Samstagabend um 20 Uhr gegen die HG Hamburg-Barmbek 2.

Nicht mit dabei waren Hendrik Janert und Jasper Timm, die beide im Urlaub weilten, Mark Hantel war privat verhindert und Christopher Wildt ist an der Schulter verletzt. Zum ersten Pflichtspiel im Uetersener Dress war Neuzugang Timo Neumann zu sehen und so fuhr man mit gutem Gefühl und zwölf Spielern nach Barmbek.

Das Spiel begann auch gut und man konnte sich nach 51 Sekunden durch zwei schnelle Tore durch Lasse Timm und Maximilian Ladiges mit 0:2 absetzen. Das erste Gegentor kam auch prompt und nun machten einem leider die insgesamt sehr mäßig pfeifenden Schiedsrichter einen Strich durch die Rechnung. Das 1:3 durch Maximilian Ladiges wurde von dem direkt hinter ihm postierten Feldschiedsrichter anerkannt und gepfiffen. Der Schiedsrichter lief genauso wie die Uetersener Mannschaft nach hinten, bevor der Torschiedsrichter auf einmal Schritte abpfiff und es mit einem Freiwurf für Uetersen weiter ging, was völlig fehl am Platz war, da kein Gegenspieler beim Schützen war. Somit hätte es bei einem Schrittfehler mit Barmbeker Ballbesitz weitergehen müssen. Nun gut man traf nicht und Barmbeks Mittelmann machte sein Tor auf der Gegenseite mit fünf Schritten durch die Mitte, was keinen Pfiff zur Folge hatte. Es wurden im Anschluss immer mehr nicht nachvollziehbare Entscheidungen getroffen. Weder der Kopftreffer gegen Maximilian Ladiges noch der gegen Lasse Timm wurden mit einem Pfiff oder anderen Bestrafungen geahndet. Stattdessen kassierte man in der Abwehr für halb so schlimme Fouls Bestrafungen oder es gab 7-Meter. Nach zehn Minuten stand es auf einmal 10:4 und das Spiel war erstmal gelaufen. Die Mannschaft gab aber nicht auf und über 13:9 und 14:11 ging es mit 16:11 in die Halbzeit.

In der Pause wurde gesprochen, dass man präsent und eigentlich gut dabei war. Man wollte sich nicht mehr über die Schiedsrichter ärgern, was auch schon zu Bestrafungen (auch gegen die Bank) führte. Aber man hatte gezeigt, dass man nicht chancenlos war. Man kreierte genug gute Chancen, aber scheiterte leider zu oft im Abschluss.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste. Maximilian Ladiges erzielte ein Tor und es stand 16:12. Die Folgezeit war ein Auf und Ab. 3-4 mal wurde einem leider die schnelle Mitte verwehrt, weil im Kreis vor dem gut haltenden Jonas Dindorf unbedingt nach Meinung des einen Schiedsrichters gewischt werden musste. So wurde das Spiel ständig von längeren Wischereien unterbrochen, da der Wischer auch einige Zeit brauchte bis er vor Ort war. Nach gut 42 Minuten lag man dann mit acht Toren zurück und es schien sich ein Debakel anzubahnen. Auch die Umstellung der Abwehr brachte nicht mehr den nötigen Erfolg für eine Aufholjagd, da der Angriff der Barmbeker immer wieder geduldig seine Lösung fand. Sechs Minuten vor Schluss nahm TSV-Trainer Sören Stelling seine Auszeit und gab die Marschrichtung für die letzten Minuten vor. "Es wird der Abstand definitiv verkürzt!" Das gelang auch ziemlich gut. Die letzten sechs Minuten wurden 5:1 gewonnen und somit konnte man sogar die zweite Halbzeit mit einem Tor gewinnen, sodass man mit einem positiven Gefühl aus dem Spiel gegangen ist.

Fazit: Hamburg-Barmbek ist eine ziemlich gute, homogen besetzte Mannschaft die letztes Jahr zu recht oben in der Tabelle stand. Man hat aber durch gute Spielzüge gezeigt, dass man spielerisch auf jeden Fall mithalten konnte. Man war heute bloß im Abschluss zu schwach, was die Heimmannschaft gnadenlos ausnutzte und verdient gewann. Daran gilt es zu arbeiten, sodass man am nächsten Wochenende im ersten Heimspiel der Saison gegen den SC Alstertal-Langenhorn am Sonntag um 16 Uhr zwei Punkte holen möchte. Man würde sich über viele Zuschauer freuen.


Es spielten:

Im Tor: Sören Lötje, Jonas Dindorf

Im Feld: Lars Zwillus , Maximilian Ladiges (4), Moritz Guhlmann (1), Arne Flick (6), Lasse Timm (9), David Schröder (1), Timo Neumann (2), Nils Ladiges, Christoph Dobert (1), Yannik Voß (5)

Telegramm: 10. Minute 7:3, 20. Minute 13:6, Halbzeit 16:11, 40. Minute 23:16, 50. Minute 28:23, Endstand 33:29

  • 1