Tischtennis

Die Sparte Tischtennis entstand 1948 aus dem Verein „Gloria von Gr. Nordende“ bei Uetersen, in dem sich einige Tischtennisfreunde zusammengefunden hatten. Kurz danach gab es die ersten Freundschaftsspiele gegen andere Vereine. Im Herbst 1951 nahm die Sparte zum ersten Mal mit einer Mannschaft am Hamburger Punktspielbetrieb teil. Weil sich die Mitgliederzahl erhöhte, konnte 1953 weitere Mannschaft zu den Punktspielen gemeldet werden. Gespielt wurde damals in Uetersen unter heute kaum vorstellbaren Bedingungen in der alten Sporthalle des Ludwig-Meyn-Gymnasiums, die keine Duschen, nur einen Gasofen zum Heizen hatte; zudem befand sich das einzige Waschbecken (nur Kaltwasser) außen an der Halle. Anfang der 1950er Jahre wurde die erste Jugendmannschaft zu den Punktspielen gemeldet, die 1970 Hamburger Pokalsieger wurde. 1971 erlebte die Sparte einen Aufschwung, nach dem Umzug in die neue Turnhalle an der Parkstraße, die Mitgliederzahl verdoppelte sich danach in kurzer Zeit. 1972 konnte eine Damenmannschaft zum Punktspielbetrieb gemeldet werden. 1979 erfolgte die Ausrichtung der 1. Tischtennis-Meisterschaften in Uetersen, einem für alle norddeutschen Tischtennis-Vereine offenes Jugend- und Erwachsenenturnier, das bis 1987 neunmal durchgeführt wurde. Diese Veranstaltung entwickelte sich zu einem der größten Tischtennis-Turniere im Hamburger Tischtennisverband und lockte jährlich bis zu 450 Spieler in die Rosenstadt.

Aktuelle News aus der Abteilung

04.04.2020

Informationen zum Spielabbruch

Die Spielzeit 2019/20 findet mit dem bundesweiten Spielabbruch auch für unsere Sparte ein jähes Ende. Der Tabellenstand vom 13. März 2020 ist damit rechtskräftig und das hat auch gewisse Folgen für unsere Mannschaften.

1. Herren
Unsere 1. Herrenmannschaft konnte sich bereits vor dem Spielabbruch den zweiten Tabellenplatz sichern. Die Verfolger aus Hörnerkirchen und Glückstadt hatten auch rechnerisch nicht mehr die Chance, unser Team davon zu verdrängen. In den verbliebenen Spielen hätten wir gegen den Tabellenletzten Sparrieshoop und den Tabellenführer Barmstedt gespielt, die Meisterschaft wäre theoretisch noch möglich gewesen, aber gegen starke Barmstedter wäre dies sehr schwer geworden. Unsere Mannschaft schließt die Saison damit auf dem Relegationsplatz ab und kann sich nun entscheiden, ob sie die den Aufstieg wahrnehmen will. Ein Relegationsspiel gegen St. Michaelisdonn ist durch die Regelung des DTTB und der Landesverbände nicht mehr notwendig.

2. Herren
Auch für unsere 2. Herrenmannschaft ändert sich durch den Spielabbruch nichts. Als sicherer Tabellenletzter muss unser Team nun den Gang in die 1. Kreisklasse antreten. Insgesamt gab es in zwanzig Spielen zwanzig Niederlagen, die manchmal sehr deutlich, manchmal aber auch sehr eng ausgingen. In den verbleibenden Spielen gegen den Tabellendritten Elmshorn und dem Tabellenfünften Voßloch hätte unsere Mannschaft zwar noch punkten können, das hätte an dem sicheren Abstieg jedoch nichts mehr geändert.

3. Herren
Anders sieht es da schon bei unsere 3. Herrenmannschaft aus, die zwar ebenfalls vor dem Spielabbruch auf dem letzten Tabellenplatz lag, in den verbleibenden Spielen aber den Klassenerhalt noch hätte erreichen können. Zugegeben, gegen den Tabellenzweiten Kölln-Reisiek, den Tabellenvierten Appen und dem Tabellenfünften aus Heist hätte unser Team schon eine Leistungssteigerung gebraucht. Nach einer harten Saison, in der in fünfzehn Spielen zwölf Ersatzstellungen nötig waren, steigt unsere 3. Herrenmannschaft in die 2. Kreisklasse ab.

4. Herren
Wer hätte gedacht, dass das Spiel gegen die WSG BorKum am 12. März das letzte Saisonspiel unserer Sparte werden sollte. Nach dem Punktgewinn in Borstel-Hohenraden stand unser Team als Tabellensiebter ungefährdet im Mittelfeld der Tabelle. In den restlichen Partien hätten lediglich unsere Gegner noch etwas an ihrer Tabellenpositionen verändern können. Barmstedt hatte als Tabellenfünfter noch eine Minimalchance auf den Aufstieg, Haseldorf musste noch um den Klassenerhalt zittern, den sie jetzt durch den Spielabbruch erreicht haben.

5. Herren
Unsere 5. Herrenmannschaft befand sich in der 3. Kreisklasse B im Aufstiegskampf. Als Tabellenzweiter hatten sie die Verfolger aus Barmstedt und Kölln-Reisiek im Nacken. In den verbleibenden Spielen hätte unser Team zwar gegen leichte Gegner aus Lieth (Tabellenletzter) und Hörnerkirchen (Platz 10) gespielt, aber auch die beiden direkten Verfolger mussten noch besiegt werden. Die Entscheidung um den Aufstieg wurde nun durch den Spielabbruch entschieden. Als Tabellenzweiter schafft unsere 5. Herrenmannschaft den direkten Wiederaufstieg in die 2. Kreisklasse.

6. Herren
Als Tabellenneunter befindet sich unsere 6. Herrenmannschaft im Tabellenmittelfeld der 3. Kreisklasse A. Ein rechnerische Chance auf den Abstieg bestand zwar noch, das lag aber hauptsächlich daran, dass so viele Spiele noch offen waren. Insgesamt fallen in der Liga fünf Spieltage weg, in denen schwere Gegner wie Elmshorn, Rugenbergen und Pinneberg sowie etwas leichtere Gegner wie Heist und Barmstedt gewartet hätten.

7. Herren
Auch für unsere 7. Herrenmannschaft fallen fünf Punktspiele weg. Mit nur einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz hätte unser Team im besten Fall maximal zwei Tabellenplätze nach oben klettern können. Da es jedoch keinen Abstieg aus der 4. Kreisklasse gibt, verpasst unsere Mannschaft daher nur dringend benötigte Spielpraxis. Doppelt ärgerlich, da das Restprogramm so angenehm gewesen wäre. Mit Pinneberg, Kölln-Reisiek, Appen und Prisdorf hätte man gegen die vier untersten Mannschaft (Uetersen ausgenommen) gespielt. Zum Abschluss wären unsere Freunde vom TSV Seestermüher Marsch in die Parkstraße 3 gekommen. Als Tabellendritter entgeht den Marschern damit der Aufstieg.

Pinneberg-Pokal
Das Viertelfinale des Pinneberg-Pokals erhielt nach aktuellem Stand (4. April 2020) noch keine Absage und somit ist unsere 3. Pokalmannschaft weiterhin im Rennen. Der Kreisverband beobachtet die Corona-Situation genau, und entscheidet zeitnah, wie es mit dem Wettbewerb weiter geht. Eine Verlegung in den Sommer wäre möglich, da der Pinneberg-Pokal unabhängig vom geregelten Punktspielbetrieb ausgetragen werden kann.

Fazit
Zwei Aufstiege und zwei Abstiege sind das Resultat einer durchwachsenen Saison, an deren Ende eine unerwartete Krisensituation den Spielbetrieb zum Erliegen bringt. Durch die Corona-Pandemie wurden zwei Entscheidungen (der Abstieg der 3. Herren und der Aufstieg der 5. Herren) besiegelt, die wir sehr gerne lieber sportlich ausgetragen hätten. Wir unterstützen die Entscheidung des DTTB und des TTVSH und hoffen, dass schon bald wieder ein Weg zur Normalität gefunden werden kann. Allen Spielern, Freunden, Familien und Gegnern wünschen wir ein gute Gesundheit und kommt gut durch die Zeit, damit wir im Herbst hoffentlich in die Jubiläumssaison starten können: 50 Jahre Parkstraße!