29.02.2020

Tolle Manschaftsleistungs beschert uns den Sieg

2.Damen - SV Blankenese

Am Sonntagnachmittag waren die Damen des SV Blankenese bei uns in der Seminarstr. zu Gast. Der Tabellenführer hatte uns in der Hinrunde unsere erste Niederlage seit saisonübergreifenden 20 Spielen zugefügt. Sicherlich kein Beinbruch gegen einen Bezirksligaabsteiger verloren zu haben. Dennoch wollten wir im Rückspiel zeigen, dass wir bisher eine sehr überzeugende Saison gespielt und auch vor dem Tabellenführer keine Angst haben. Ein Sieg unsererseits würde außerdem die Tabellensituation wieder interessanter gestalten, hätten dann drei Mannschaften jeweils 5 Minuspunkte und wir würden diesen dann mit 6 Minuspunkten dicht auf den Fersen sein. Zeitgleich wäre uns der vierte Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen.

Immer noch ohne Jule und Lea und dieses mal auch nur bedingt einsetzbar mit Johanna, dieheute aufgrund einer Verletzung nur für die 7m zuständig war. Aber endlich wieder mit Swantje im Kader, die trotz ihres Trainingsrückstands sofort bereit war sich für Kurzeinsätze auf die Bank zu setzen.

Zum Spiel:
Nicht noch einmal wollten wir den Start eines Spiels so verschlafen wie am vorherigen Sonntag. Und so begann die Mannschaft von Anfang an konzentrierter und wacher zu agieren. Es fehlten dabei ein wenig die Tore, so dass es nach 10 Minuten erst 2:2 stand. Die Blankeneser Damen konnten sich noch auf ein 2:4 absetzen, bevor uns in der 23. Minute der Ausgleich gelang. Bis zur Halbzeit drehten die Mädels dann noch auf, warfen in schneller Folge 5 Tore, während wir den Gegnerinnen nur noch eines gewährten. Mit einer beruhigenden 9:5 Führung ging es in die Pause. Die Stimmung war gut, hatte man doch in der letzten Trainingseinheit gezielt Torwürfe geübt und dabei auf das Variieren der Würfe und des Wurfziels geachtet. Dies hatte in der Umsetzung im Spiel sehr gut geklappt und die Freude darüber war ( bei allen Seiten) groß.
So wurde in der Halbzeitpause die Mannschaft bestärkt nicht nachzulassen, sondern auch in der zweiten Hälfte genau so wie bisher weiterzumachen.
Auch in der zweiten Halbzeit dauerte es einen Moment bis erneut Tore fielen. Nach sechs Minuten warfen die Blankeneser Damen das erste Tor und wir legten dann auch endlich nach. Unser Team zeigte Spielfreude, rief die einstudierten Abläufe ab und wusste mit Bewegung von jeder Position zu gefallen. Den Gegnerinnen wurden insgesamt nur noch zwei Tore zugestanden. Letztlich konnten wir das Spiel deutlich mit 16:8 beenden.

Fazit: Wir haben im heutigen Spiel eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung gesehen. Jeder hat für jeden gekämpft, jeder freute sich über die Erfolge der anderen. Unsere Torfrau Johanna zeichnete sich mit tollen Paraden aus, hielt fünf 7m der Gegnerinnen und brachte diese schier zur Verzweiflung. Bei Jani ist wohl der Knoten geplatzt, zeichnete sie sich neben Annalena als unsere zweite „Tormaschine“ aus. Wir haben eine tolle Abwehr von Malin und Svenja gesehen und Anna, Conni und Kaja ließen es sich nicht nehmen immer wieder mit Tempo über Außen die Blankeneser Damen zu überlaufen. Nicht zuletzt unser „Motor“ Annkathrin, die die Mannschaft antrieb und immer wieder dort durchging, wo es auch mal wehtun kann.
Ein Danke an Johanna, dass sie trotz Verletzung die „ungeliebten“ 7m geworfen hat und wirklich große Freude bei allen, dass Swantje endlich wieder da ist! Und nicht zuletzt Jule, die trotz Verletzung immer wieder das ganze Team von der Bank aus positiv unterstützt und anfeuert. Lea, auf die wir leider noch länger verzichten müssen, hat dieses Mal den Antreiber von der Publikumseite gespielt.

Mädels, es bringt uns echt Spaß mit euch!!!

Telegramm: 10.Minute 2:2, 20. Minute 3:4 , Halbzeit 9:5, 40. Minute 10:6, 50. Minute 15:7, Endstand 16:8

Im Tor: Johanna Karow

Im Feld: Svenja Büchner, Malin Clausen, Kaja Michelle Holtorf, Janika Jäger (6), Annkatrin Maß (1), Johanna Maß (2), Constanze Skoeries, Swantje Ahrens, Anna Wiechmann, Annalena Ters (7)

 

21.02.2020

Allen Widrigkeiten zum Trotz!

HT Norderstedt 4 - 2. Damen

Am Sonntagnachmittag waren wir zu Gast bei den 4. Damen des HT Norderstedts. Unabhängig vom Ergebnis war schon zuvor klar, der direkte Tabellennachbar Norderstedt würde nicht an uns vorbeiziehen können, da wir neben der weniger absolvierten Spiele auch weniger Minuspunkte gesammelt haben. Wieder durften wir auf die Unterstützung von Steffi zurückgreifen (Dankeschön!) und mussten neben unseren drei langfristigen Ausfällen ( Lea, Swantje, Jule; Mädels, ihr fehlt uns!!!) dafür auf Anna (Urlaub) verzichten.

Zum Spiel: Den Start haben wir auf ganzer Ebene verschlafen. Wie so oft in den letzten Spielen taten wir uns zu Beginn schwer. Um nicht zu sagen, es funktionierte nichts. Und so konnte auch eine nicht unbedingt starke gegnerische Mannschaft glänzen. Nicht durch deren Stärke, sondern eindeutig durch unsere Schwächen konnten die Norderstedter Damen sich mit 6 Toren in Folge einen nicht unerheblichen Vorsprung erspielen. Dann (endlich) konnten wir über Annalena zwei Tempogegenstöße (11. und 12. Minute) verwandeln und den Rückstand verkürzen. Richtig wach gerüttelt haben uns die Tore allerdings ncht. Bis zur Halbzeit sollte sich unsere Abwehr zwar stabilisieren, jedoch blieben wir im Hinblick auf unsere Schnelligkeit und im gebundenen Angriff weit unter unseren Möglichkeiten. Die Norderstedterinnen warfen zwar auch „nur noch“ 3 Tore bis zur Halbzeit, aber mehr als 7 Tore sollten es bei uns in den ersten 30 Minuten nicht werden.

So gingen wir mit einem 2-Tore-Rückstand in die Kabine, nachdem die erste Halbzeit vor Ablauf der regulären Spielzeit vom Kampfgericht beendet wurde. Einem Rückstand hinterher zu laufen kostet Kraft, daher galt es in erster Linie die Pause zum Luftholen zu nutzen. Annette versuchte die Mädels mit einer lauteren Ansprache als üblich aufzuwecken und auf ihre Stärken einzuschwören.

In der zweiten Spielhälfte konnte unsere Abwehr die Gegnerinnen zu Fehlern zwingen und sich so einige Bälle erarbeiten. Auch im Angriff lief es jetzt besser. Unsere Mädels erkämpften sich immer wieder Chancen vorm Norderstedter Tor. Doch leider pfiff der Schiedsrichter uns Tore aufgrund von Kreiseintritten zurück. Wir stellten unsere Abwehr um und Steffi nahm eine gegnerische Rückraumspielerin in Manndeckung. Der Angriff unserer Gegnerinnen zeigte daraufhin eindeutig Schwächen. Durch eine Zeitstrafe mussten wir unsere Deckung kurzfristig umstellen. Die 2-Minuten-Strafe gegen uns wurde erst auf Nachfrage beim Kampfgericht als beendet bestätigt, wie lange wir tatsächlich in Unterzahl gespielt haben, ist ungewiss. So holten wir Tor um Tor auf und ließen dabei trotz allem noch so manche Chance liegen. Beim Stand von 12:13 hatten wir gleich zweimal die Chance zum Ausgleich durch einen 7m, leider ohne Erfolg. Stattdessen setzte sich Norderstedt wieder mit 2 Toren ab. Sollte dies jetzt unsere Niederlage bedeuten? Es waren noch 5 Minuten zu spielen als Conni ein ansehliches Tor über Rechtsaußen warf. Als dann Annalena in der 59. Minute ihren 7m ins Tor warf, wollten wir unbedingt diesen einen Punkt behalten, auch wenn jetzt die Norderstedter Damen in der letzten Minute in Ballbesitz waren. Was dann geschah??? Unsere Gegnerinnen brachten den Ball nicht mehr in unserem Tor unter. Johanna parierte, der Norderstedter Trainer verpasste es seine Grüne Karte zu legen. So ergab sich für uns noch ein Angriff. Bei 59:56 fasste sich Jani ein Herz und konnte mit einem Sprungwurf den Ball links oben im Winkel des Tores unterbringen. Im Jubel unserer Fans und der Bank ging der Abpfiff des Kampfgerichts unter.
Dieses Mal konnten wir ein enges Spiel in letzter Sekunde für uns entscheiden. Die komplette Mannschaft zeigte eine tolle Moral, hat buchstäblich bis zum Umfallen gekämpft. Trotz dicker Lippe, Schürfwunden, Pferdekuss, es hat keines unserer Mädchen aufgegeben. Ein großes Dankeschön an die mitgereisten Fans, die nie aufgegeben haben uns zu unterstützen.

Telegramm: 10.Minute 0:6, 20. Minute 3:7 , Halbzeit 7:9, 40. Minute 9:12, 50. Minute 12:13, Endstand 15:14

Im Tor: Johanna Karow

Im Feld: Svenja Büchner (1), Malin Clausen, Kaja Michelle Holtorf, Janika Jäger (2), Annkatrin Maß (1), Johanna Maß, Constanze Skoeries (1), Stefanie Stockfleth (2), Annalena Ters (8)

 

08.02.2020

Immer wieder Quickborn......

2. Damen - TH Quickborn

Am Sonntagabend empfingen wir um 19:00 Uhr die Damen aus Quickborn, die aufgrund schon mehr absolvierter Spiele die Tabellenführung inne haben. Durch die beiden Spiele aus der letzten Saison und dem Hinspiel kannten sich beide Mannschaften. Die Ergebnisse waren denkbar knapp; 18:17 in Quickborn, 19:13 Zuhause, 11:10 in Quickborn und heute?

Die Voraussetzungen waren nicht die besten, drei verletzungsbedingte Ausfälle, dazu noch zwei Spielerinnen, die verhindert waren. Hilfe aus unserer ersten Damen konnten wir dieses Mal leider nicht in Anspruch nehmen, trat auch dieser Kader zwei Spiele zuvor stark dezimiert an und musste körperlich an seine Grenzen gehen. So kam es, dass Steffi nach langer Spielpause erstmals bei uns aushalf (vielen lieben Dank dafür!!) und mit Annette und Silke sich zwei aus der ganz alten Riege in Trikots zwängten (vielen Dank!) und sich warm machten (deren Einsatz war allerdings dann doch nicht erforderlich!).

Nun aber zum Spiel: An dieser Stelle gibt es viele Parallelen zum Hinspiel. Ein zäher Beginn, in der 4. Minute das erste Tor für uns, in der 10. Minute dann der Quickborner Ausgleichstreffer. In der Deckung konnten wir von Anfang an zeigen, dass wir nicht umsonst eine der besten Deckungen der Liga haben. Die bekannten Spielzüge der Quickbornerinnen wurden zumeist an den Halbpositionen unterbrochen. Leider konnte unser Angriffsspiel nicht davon profitieren. Unsere technischen Fehler hielten sich zwar in einem überschaubaren Rahmen, doch verursachte das Torewerfen uns gewisse Probleme. Mehrfach testeten wir das Material auf Standfestigkeit oder scheiterten mit unplatzieren Würfen. So blieben wir in der Zeit von der 18. bis zur 27. Minute ohne Torerfolg. Quickborn nutzte unsere schöpferische Pause und brach mehrfach auf deren halbrechten Position im 1 gegen1 durch, so dass es zur Halbzeit 5:8 stand.

In der Halbzeitpause hieß es dann erst einmal durchatmen und Kräfte sammeln. Drei Tore Rückstand sind im Handball problemlos einzuholen und ein Spiel endet für alle bekanntlich erst nach 60 Minuten! Zu ändern war schließlich "nur" die Torausbeute, die Abwehrarbeit funktionierte.

Wir kamen besser als die Gäste aus der Kabine und konnten in der 36. Minute auf 8:9 verkürzen. Die Abwehr stand weiter sehr gut und verhinderte nach wie vor die sich immer wiederholenden Abläufe der Gegnerinnen. Bei diesem Ergebnis wurde die Begegnung jedoch wieder zäh. Viele, viele Chancen wurden vor dem gegnerischen Tor ausgelassen oder vergeben. Und so kam es wie es kommen musste; Die Damen aus Quickborn führten 10 Minuten vor Spielende mit 12:9. Wieder musste ein Dreitorerückstand aufgeholt werden und wieder steckten unsere Mädels nicht auf und kämpften in der Abwehr um jeden Ball. Verdient konnte unsere Mannschaft in der 59. Minute ausgleichen, 12:12. Jetzt waren noch ca. 1 ½ Minuten zu spielen und Quickborn war im Angriff. Erneut bäumte sich unsere Abwehr auf und ließ kein Gegentor mehr zu. In den verbleibenden 40 Sekunden gelang uns allerdings auch kein Tor mehr und auch der direkte Freiwurf in der letzten Sekunde fand nicht mehr den Weg ins Tor, so dass wir uns am Ende mit einem 12:12 von Quickborn trennten. Den Punkt haben wir uns hart erarbeitet und verdient!

Positiv hervorzuheben in dieser kämpferischen Partie ist neben unserer starken Torfrau Johanna und unserer guten Abwehr auch Anna auf Linksaußen!

Telegramm: 10. Minute 1:1; 20. Minute 3:3; Halbzeit 5:8; 40. Minute 9:10, 50. Minute 9:12; Endstand 12:12

Im Tor: Johanna Karow

Im Feld: Malin Clausen, Kaja Michelle Holtorf, Janika Jäger (2), Annette Kemmer (n.e.), Silke Ladiges (n.e.), Annkathrin Maß (4), Johanna Maß (2), Constanze Skoeries, Stefanie Stockfleth, Anna Wiechmann (4)

Die Tore weichen vom offiziellen Spielbericht ab

22.01.2020

Erfolgreicher Rückrundenstart

FC.St. Pauli - 2. Damen

In unserem ersten Rückrundenspiel hatten wir die 4. Damenmannschaft des FC St. Pauli zu Gast. Das Hinspiel hatten wir deutlich und souverän mit 22:11 gewonnen. Da Anna es erst zur 2. Halbzeit schaffen würde und wir mit Lea leider eine langzeitverletzte haben, konnten wir glücklicherweise auf die Unterstützung von Marie und Luisa aus unserer ersten Mannschaft zurückgreifen. Vielen Dank ihr Zwei!!! Und das war auch gut so. Schon beim Warmlaufen knickte unsere Torfrau Jule so schmerzhaft um, dass sie nur noch humpelnd auf der Auswechselbank Platz nehmen konnte, um die Mannschaft von dort zu unterstützen. Doch das war noch nicht genug. Wir hatten noch nicht mal 8 Minuten gespielt, da brach sich Swantje bei einer Abwehraktion die Nase und verließ uns kurze Zeit später Richtung Krankenhaus.

Aber nun zum Spiel: War die Spielpause zu lang oder waren noch nicht alle ganz wach? Wir hatten einen denkbar schlechten Start. Unsere Gäste fanden schnell in ihr Spiel, gingen in Führung und bauten diese auf ein 2:5 aus. Unsere eigentliche Zielsetzung einfache Tempotore zu werfen und unseren Gegner zu Überlaufen, ging leider gar nicht auf. Wir wirkten unsicher, platzierten die Torwürfe schlecht und waren durch die Verletzung von Swantje nicht bei der Sache. Erst in der 15. Minute ging merklich ein Ruck durch die Mannschaft. Durch die Einwechslung von Marie und Luisa kam Abgeklärtheit ins Spiel und plötzlich „funktionierten“ alle wieder. In der 21. Minute führten wir mit 7:5 und konnten den Vorsprung bis zur Halbzeit noch auf ein 11:6 ausbauen. Und daran waren wirklich alle beteiligt.

In der Halbzeitpause wurden unsere Mädchen ermutigt, genau so weiterzumachen und weiterhin konzentriert in der Abwehr zu arbeiten und mit Tempo nach vorne zu spielen.Zwar begann die 2. Hälfte mit 5 torlosen Minuten, doch zeigte sich unsere Abwehr so stark, dass den Hamburgerinnen in 24 Minuten gerade mal ein Tor gelang. In der 36. Minute ging es dann mit dem Torewerfen von uns weiter. Jede Spielerin zeigte Spielfreude und den Drang, Tore zu werfen. Die Abwehr stand gut und Johanna war im Tor kaum zu überwinden. Das Spiel endete mit 20:10. In den letzen Minuten war ein wenig die Luft raus und die Gegnerinnen schafften es den Ball noch 3 mal in unserem Tor unterzubringen. Sicherlich hätte unser Sieg höher ausfallen können, wurden doch insgesamt sechs 7m verworfen. So etwas kann in einem Spiel auch mal den Sieg kosten. Bei diesem Spiel schauen wir einmal großzügig darüber hinweg und freuen uns mehr, wie die Mannschaft es geschafft hat, den Rückstand einzuholen und deutlich in Führung zu gehen.

Telegramm: 10.Minute 2:5; 20.Minute 6:5; Halbzeit 11:6; 40.Minute 14:7; 50.Minute 18:7; Endstand 20:10

Im Tor: Johanna Karow

Im Feld: Johanna Maß (4), Malin Clausen, Kaja Michelle Holtorf, Janika Jäger (3), Annkathrin Maß (2), Constanze Skoeries, Annalena Ters (5), Swantje Ahrens, Anna Wiechmann (1), Marie Löffler (1), Luisa Knauf (4)

19.12.2019

Remis beim Tabellenletzten

TuS Esingen - 2.Damen

In unserem letzten Spiel der Hinrunde am vergangenen Sonntag waren wir zu Gast bei unseren Nachbarn aus Tornesch. Wir waren gewarnt, die Damen des TuS Esingen 4 konnten im Spiel zuvor die ersten Punkte der Saison einfahren und sollten erneut Unterstützung aus der ersten Mannschaft erhalten.
Im Vergleich zu unserem Spiel gegen Halstenbek war Annalena wieder an Bord. Dafür müssen wir langfristig auf Lea (verletzt) und kurzfristig auf Johanna K. (Urlaub) verzichten. Erkältungsbedingt konnte Conni nur stark angeschlagen dabei sein.

Das Spiel begann alles andere als optimal. Erst in der 8. Minute konnten wir den ersten Treffer verbuchen, bei hingegen bereits drei kassierten Toren. Wie schon im vorangegangenen Spiel vergaben wir viele Torchancen. So pendelte das Spiel hin und her, wobei wir jedoch nicht eine einzige Führung verbuchen konnten. Anna verletzte sich leider am Ende der 1. Halbzeit so an der Hand, dass sie nicht weiterspielen konnte.
In der Halbzeit nahmen wir eine Umstellung vor. Annalena sollte mit 1 gegen 1 Situationen auf der Halbposition für Unruhe sorgen und Annkathrin, auf der für sie erst einmal ungewohnten Position Linksaußen agieren. Die Umstellung lief gut an, währte allerdings nicht lange. Annalena und ihre Gegenspielerin verletzten sich bei einer Angriffssituation unsererseits so stark, dass eine längere Pause folgte und der Einsatz des RTWs unumgänglich war. An dieser Stelle eine gute Besserung an beide!
Durch die Verletzung übernahm unsere Allrounderin Swantje die Position der Linksaußen und machte dort einen guten Job. Unsere Abwehr hat über das gesamte Spiel sehr viel gearbeitet und um jeden Ball gefightet. Unsere Torfrauen Jule und Svenja haben ebenfalls alles gegeben. Im Angriff fehlte uns dann das ein ums andere Mal die nötige Abgeklärtheit. Am Ende hätte das Spiel in beide Richtungen kippen können, sodass man von einem leistungsgerechtem Unentschieden sprechen kann. Es bleibt hervorzuheben, dass wir nicht aufgesteckt haben und uns diesen Punkt alle zusammen erkämpft haben!

Fazit der Hinrunde: Für eine Mannschaft die erst seit der Saison 2018/2019 am laufenden Spielbetrieb teilnimmt und vor der Saison viele Abgänge und Zugänge verbuchte, präsentieren wir uns als Aufsteiger sehr gut in der neuen Liga. Wir hatten Phasen in der Saison, in der wir in der Abwehr unsere Schwierigkeiten hatten und es im Angriff nahezu von selbst lief. In den letzten drei Spielen war es meist umgekehrt. Da wurde in der Abwehr viel gearbeitet und viele Bälle erkämpft. Im Gegenzug konnten entsprechende Chancen im Angriff dann aber leider nicht genutzt werden. Wenn wir es schaffen in der Rückrunde an der aktuellen Form unserer Abwehr festzuhalten und im Angriff flexibler und treffsicherer zu werden, ist es möglich die guten Ergebnisse der Hinrunde zu unterstreichen und sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen.
Positiv zu erwähnen bleibt eine konstant hohe Trainingsbeteiligung trotz des relativ kleinen Kaders und der immer wieder auftretenden Verletzungen.

Telegramm: 10.Minute 3:4; 20.Minute 5:6; Halbzeit 8:9; 40.Minute 12:13; 50.Minute 16:16; Endstand 19:19

Im Tor: Jule Hennig und Svenja Büchner

Im Feld: Swantje Ahrens (4), Kaja Michelle Holtorf, Janika Jäger (4), Malin Clausen (3), Annkathrin Maß (1), Johanna Maß, Constanze Skoeries, Annalena Ters (7), Anna Wiechmann
 

 

02.12.2019

Glücklos im Angriff

HTS/BW 96 Handball - 2.Damen

Am Samtag Abend waren wir um 18:00 Uhr zu Gast bei der 4. Damenmannschaft der HTS/BW 96. Die Tabellensituation zeigte deutlich, wir waren die Favoriten.

Das Spiel begann schleppend, wie schon in den beiden Spielen zuvor. Den Start verschliefen wir komplett. Erst in der 16. Minute konnten wir uns über unseren ersten Torerfolg freuen. Glücklicherweise wusste die gegnerische Mannschaft unsere Schwächen nicht zu sehr zu ihrem Vorteil zu nutzen. So warfen die Damen der Spielgemeinschaft bis dahin auch „nur“ 3 Tore. Die Hoffnung, dass mit dem ersten Tor auch der „Knoten“ endlich geplatzt war, trat nicht ein. Wir erzielten nur noch ein weiteres Tor und gingen mit einem 2:6 Rückstand in die Kabine.

Annette fand tolle Worte zur Motivation. Die Mannschaft schien den Willen zu haben, in der zweiten Halbzeit das Spiel zu drehen. An der Abwehrleistung lag es definitiv nicht, dass das Ergebnis gegen uns sprach. Würden wir im Angriff den Schalter umlegen und in der Abwehr an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen, wären zwei Punkte noch drin.

Die zweite Halbzeit begann und wir blieben unserem Spiel am heutigen Tag treu. Im Angriff glücklos durch diverse unvorbereitete und viele unplatzierte Abschlüsse. In der Abwehr gekämpft bis zum Umfallen und vorne nicht belohnt. Auch taktische Spielereien, mit einer Spielerin in der gegnerischen Hälfte, führten nicht zum gewünschten Erfolg und kosteten in der Abwehr jede Menge Kraft.
In den letzten 15 Minuten „lief“ es dann. Wir konnten das Spiel bis zum Abpfiff auf 12:11 verkürzen. Zu einem Punktgewinn an diesem Spieltag reichte es leider nicht. Auch wenn durch die kämpferische Leistung der kompletten Mannschaft ein Punkt sicher mehr als verdient gewesen wäre.
Zur Niederlage kam dann leider noch eine Knieverletzung von Lea hinzu, gute Besserung!

Kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken oder die Köpfe hängen zu lassen. Mädels, wir sind nach wie vor von euch und eurem Können überzeugt und letztlich kann jeder mal einen schlechten Tag erwischen!

Im letzten Hinrundenspiel am 15.12. beim Derby gegen Esingen 4 versuchen wir dann zu zeigen, dass wir zu Recht im oberen Bereich der Liga mitmischen.

Telegramm: 10.Minute 1:0; 20. Minute 3:1; Halbzeit 6:2; 40.Minute 8:4; 50.Minute 11:7; Endstand 12:11

Im Tor: Johanna Karow, Jule Henning

Im Feld: Swantje Ahrens (1), Svenja Büchner, Malin Clausen, Kaja Michelle Holtorf (1), Janika Jäger (4), Annkatrin Maß (3), Johanna Maß, Constanze Skoeries, Lea Steffens (2), Anna Wiechmann

25.11.2019

Kämpferische Leistung wird am Ende belohnt!

2. Damen - SG Bergedorf/VM

Am Sonntag empfingen wir die vierte Damenmannschaft der SG Bergedorf/VM in der heimischen Seminarstraße. Bergedorf stand mit 8:0 Punkten vor uns in der Tabelle und hatte bislang gute Ergebnisse erzielt.

Das Spiel begann ohne großes Abtasten und so wurden jeweils die ersten Angriffe auf beiden Seiten in Tore umgemünzt. Im weiteren Verlauf hatten wir etwas Schwierigkeiten in der Deckung und im Angriff fehlte der letzte Wille, das Tor erzielen zu wollen. Damit verbunden waren technische Fehler, die Bergedorf mit Tempogegenstößen humorlos bestrafte. Der Drei-Tore-Vorsprung von Bergedorf sollte allerdings nicht lange halten, Tor fürTor arbeiteten wir uns heran und fanden besseren Zugriff in der Deckung. Im Angriff agierten wir leider in manchen Situationen glück- und einfallslos, somit lagen wir zur Halbzeit 9:11 hinten.

In der Halbzeit besprachen wir, dass wir ein Mittel gegen die Kreisanspiele und die Rückraumspielerinnen der Bergedorfer finden müssen. Wir entschieden uns für eine Umstellung auf eine 5:1 Deckung, mit dem Risiko Würfe von Außen zuzulassen. Im Angriff wollten wir versuchen konzentrierter zu agieren, um Bergedorf nicht zu Tempogegenstößen einzuladen.

Bergedorf nutze prompt unsere offensivere Deckung aus und suchte den Abschluss über Außen, unsere Torfrau Johanna war jedoch zur Stelle. Im Angriff konnte Janika Jäger, nachdem sie die Tore auf beiden Seiten auf Standfestigkeit überprüft hat, ihren ersten Torerfolg nach langer Verletzungspause verbuchen (Schön, dass du wieder da bist, Jani!). Es war ein Spiel auf Augenhöhe und sehr ausgeglichen. Bergedorf scheiterte oftmals über Außen und wir konnten im Angriff zwar besser agieren, verpassten es aber unsere Chancen konsequent zu nutzen. In der 56. Minute lagen wir mit einem Tor in Führung, als Bergdorf sich für eine offensivere Deckung entschied. Die sich auftuenden Lücken nutzen wir zu unserem Vorteil und konnten den Vorsprung erhöhen. So gewannen wir am Ende mit 23:19, dank einer guten zweiten Halbzeit und der kämpferischen Leistung der Mannschaft, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Weiter so Mädels!

Telegramm: 10. Minute 3:6; 20. Minute 6:7; Halbzeit 9:11; 40. Minute 13:13; 50. Minute 16:15; Endstand 23:19

Im Tor: Johanna Karow und Jule Henning

Im Feld: Swantje Ahrens (4), Svenja Büchner, Malin Clausen (1), Kaja Michelle Holtorf, Janika Jäger (5), Annkatrin Maß (2), Johanna Maß (2), Lea Steffens (1), Constanze Skoeries, Annalena Ters (7), Anna Wiechmann (1)

12.11.2019

Und manchmal muss es erst „Klick“ machen

2. Damen - HT Norderstedt

Am Samstag empfingen wir in unserem zweiten Heimspiel die 4.Damenmannschaft des HT Norderstedt.

Zu der ersten Halbzeit gibt es nicht viel zu sagen. Es fehlte der Spielfluss und der Drang, Tore zu machen. Hinzu kamen noch einige technische Fehler auf dem Weg nach vorne, so dass wir mit „nur“ 9 Toren in die Halbzeit gingen. Da auch der Gegner nicht sehr viel effektiver war und wir allerdings eine recht ordentliche Abwehr stehen hatten, gelang den Norderstedter Frauen ein Tor weniger.

In der Pause besprachen wir, dass wir unbedingt unser eigentlich starkes Tempospiel für uns wieder entdecken und auch die zweite Welle gegen das sehr langsame Rückzugsverhalten der Norderstedterinnen einsetzen müssen. Die Abwehr sollte weiterhin konzentriert zur Sache gehen.

Trotz der Vorgabe gelang uns in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit nur ein Tor. Erst nachdem der Norderstedter Trainer in der 45. Minute eine Auszeit nahm und wir uns entschieden eine gegnerische Spielerin in Manndeckung zu nehmen, hat es in den Köpfen unserer Mädels „Klick“ gemacht. Denn auf einmal lief es. Konnte die erste Welle nichts ausrichten, so zeigte die zweite Welle wie man seinen Gegner überläuft.

Am Ende gewannen wir dieses Spiel doch noch deutlich 21:13.

Ein großes Dankeschön geht an Mieke und Lena, die uns in diesem Spiel unterstützt haben.

Am 24.11. werden wir uns erneut zu Hause zeigen können. Der Gegner dieses Mal wird dann die 4. Mannschaft der SG Bergedorf/VM sein. Eine Mannschaft, die uns noch aus der letzten Saison bekannt ist.

Telegramm: 10.Minute 1:2; 20.Minute 6:5; Halbzeit 9:8; 40.Minute 10:8; 50.Minute 13:10; Endstand 21:13

Im Tor: Johanna Karow und Svenja Büchner

Im Feld: Swantje Ahrens (1), Kaja Michelle Holtorf, Malin Clausen, Annkathrin Maß (2),
Johanna Maß, Lea Steffens (3), Constanze Skoeries, Annalena Ters (5), Anna Wiechmann,
Lena Wegner (4), Mieke Wulff (6)

29.10.2019

Zitterpartie in Quickborn

TH Quickborn - 2.Damen

In unserem vierten Saisonspiel waren wir zu Gast bei den Mitaufsteigerinnen aus Quickborn. Die Quickborner Damen sind mit 4:0 Punkten in die Saison gestartet und wir stellten uns auf ein schweres Spiel ein.

Die Partie begann zäh. Es dauerte bis zur 5. Minute, bevor das erste Tor fiel und Quickborn 1:0 in Führung ging. Wir konnten zwar im direkten Gegenzug ausgleichen, dennoch blieb das Spiel insgesamt verhalten.
Unsere Abwehr stand über das gesamte Spiel sehr gut. Es wurde konsequent gearbeitet und die sich wiederholenden Spielzüge der Gegnerinnen wurden schnell durchschaut und entsprechend unterbunden bzw. gestört. Im Angriff hingegen fehlte leider die nötige Konzentration. Immer wieder schlichen sich technische Fehler ein und auch einige Regelauslegungen des Schiedsrichters sprachen gegen uns. So gingen wir mit einem 5:6 Rückstand in die Pause.

In der Pause besprachen wir, vorm gegnerischem Tor konzentrierter zu Werke zu gehen und in der Abwehr an die erste Halbzeit anzuknüpfen. Gesagt, getan! So zumindest im Hinblick auf die Abwehr.Quickborn musste bis zur 41. Minute auf den nächsten Treffer warten. Im Angriff konnten wir den Schalter allerdings nicht umlegen und belohnten uns somit nicht für die gute Arbeit, die wir hinten leisteten.

Dass der Treffer zum 11:10 Endstand bereits in der 55. Minute fiel, war sinnbildlich für das Spiel.

Am Ende konnten wir dieses enge Spiel für uns entscheiden. Dies war vor allem einer geschlossenen Mannschaftsleitung, der sehr guten Deckungsarbeit und einer erneut stark aufgelegten Johanna im Tor zu verdanken.

Mit 6:2 Punkten können wir von einem gelungenem Saisonstart sprechen. Das ist als Aufsteiger nichtselbstverständlich. Gut gemacht Mädels!

Im nächsten Spiel erwartet uns mit Norderstedt 4 eine Mannschaft, die mit 4:2 Punkten gestartet ist. Es gilt mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung an dieses Spiel heranzugehen, um sich dann möglichst im oberen Drittel der Tabelle zu etablieren.

Telegramm: 10.Minute 1:3; 20.Minute 4:5; Halbzeit 6:5; 40.Minute 7:6; 50.Minute 9:9; Endstand 10:11

Im Tor: Johanna Karow und Jule Henning (n.e.)

Im Feld: Swantje Ahrens (1), Svenja Büchner, Kaja Michelle Holtorf, Malin Clausen (1), Annkatrin Maß (1), Johanna Maß (1), Lea Steffens (2), Constanze Skoeries (1), Annalena Ters (4)

24.09.2019

Niederlage beim Bezirksligaabsteiger

SV Blankenese - 2. Damen

Nach saisonübergreifend 20 Siegen in Serie verloren wir unser Auswärtsspiel bei den Damen des SV Blankenese 17:13.

Das Spiel begann mit einigen guten Aktionen. Die zu Spielbeginn offensive Deckung der Blankeneser Damen konnte gut ausgenutzt werden. Doch leider suchte der Ball nicht den Weg ins Netz, sondern traf 5 mal in Folge den Pfosten oder die Latte.Durch eine gute Deckungsarbeit und eine starke Leistung im Tor von Johanna konnten wir uns im Verlauf der ersten Halbzeit leichte Vorteile verschaffen und führten nach 24 Minuten mit 6:3.Die letzten Minuten der ersten Halbzeit taten wir uns dann deutlich schwerer in unserem Angriffsspiel. Blankenese stellte auf eine kompakte 6:0 Deckung. Unser zwischenzeitlicher drei Tore Vorsprung schmolz und wir gingen mit einer knappen 7:6 Führung in die Halbzeit.

In der Halbzeitpause besprachen wir, dass die Deckungsarbeit gut war und wir im weiteren Verlauf versuchen müssen, über die erste Welle zu einfachen Torerfolgen zu kommen.

Die Abwehrarbeit zu Beginn der Halbzeit war gut und Ann-Katrin schloss in den ersten 15 Minuten nahtlos an die Torwartleistung von Johanna an. Im Angriff konnten wir zwei Tempogegenstöße verzeichnen und uns wieder mit drei Toren absetzen.Im weiteren Angriffsspiel lief dann leider nicht mehr viel zusammen. Die Kräfte und Konzentration ließen im weiteren Verlauf nach. Die Damen aus Blankenese spielten nun stärker auf und konnten das Spiel drehen. Die Umstellung unsererseits auf eine 5:1 Deckungbrachte nicht den gewünschten Erfolg, das Spiel zu unterbinden und zu schnellen Toren zu kommen.

Kopf hoch Mädels! Trotz der Niederlage bleibt festzuhalten; wir waren nicht chancenlos und konnten gegen einen Absteiger aus der Bezirksliga 45 Minuten super mithalten. Am Wochenende geht’s weiter. Wir gastieren bei HTS/BW96 4 und kämpfen um die nächsten 2 Punkte.

An dieser Stelle auch nochmals gute Besserung an unsere angeschlagenen Spielerinnen.

Telegramm: 10. Minute 1:1; 20. Minute 3:4; Halbzeit 6:7; 40. Minute 8:9; 50 Minute 14:12 Endstand 17:13

Im Tor : Johanna Karow, Ann-Katrin Müller und Jule Henning (n.E)

Im Feld: Swantje Ahrens, Svenja Büchner (1), Malin Clausen, Annkatrin Maß (1), Johanna Maß (1), Henriette Pumpe (2), Lea Steffens (1), Constanze Skoeries, Annalena Ters (6), Anna Wiechmann (1)(Torerfolge weichen vom offiziellen Spielbericht ab.)

16.09.2019

Auswärtssieg

FC. ST. Pauli - 2. Damen

Nach dem erfolgreichen ersten Heimspiel in der Kreisliga ging es diesen Samstag (14.9.) zur 4. Damenmannschaft des FC St.Pauli.

Auf Grund einiger angeschlagener Spielerinnen und dem Fehlen von Johanna Maß nahmen wir das Angebot der 1.Damen gerne an, Hanna Wegner und Silja Meyer bei uns spielen lassen zu dürfen. Vielen Dank dafür!!

Wie schon in der vergangenen Woche zeigte sich unsere Mannschaft von Anfang an sehr spielfreudig und souverän. Man ging schnell in Führung und konnte dank einer sehr guten Torwartleistung von Johanna, einer geschlossenen Abwehrleistung und einem schnellen Spiel nach vorne diese bis zur Halbzeit auf ein 14:3 ausbauen. Es wurde zügig durchgewechselt, woran die Qualität des Spiels nicht litt.

Wie es so häufig ist; man passt sich dem Gegner an. Zur 2. Halbzeit wechselte Jule ins Tor und vorne vorm gegnerischem Tor wurde das Torewerfen ein wenig „vergessen“. Die Damen von St.Pauli hatten zwischen der 35. Und 45. Minute eine kleine Hochphase, in der ihr Kreisläufer diverse Male unsere Abwehr ein wenig durcheinander brachte. Letztlich reichte dies jedoch nicht unseren Sieg zu gefährden. Sehr erfreulich, dass 5 von 6 Strafwürfen verwandelt wurden und sich weitere Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.

 

Telegramm: 10. Minute 4:0, 20. Minute 9:2, 40. Minute 16:6, 50.Minute 18:11, Endstand 22:11

Im Tor: Johanna Karow, Jule Hennig

Im Feld: Malin Clausen, Henriette Pumpe (1), Nele Plötz, Lea Steffens (2), Annkathrin Maß (2), Silja Meyer (4), Constanze Skoeries (1), Annalena Ters (6), Hanna Wegner (5), Swantje Ahrens, Anna Wiechmann (1), Svenja Büchner

10.09.2019

Erfolgreicher Saisonstart

2. Damen - SG Altona

Endlich startete die Saison in der Kreisliga für uns. In unserem Heimspiel am Sonntag, den 08.09., empfingen wir mit den Damen der SG Altona 4 den Vorjahresachten.
Verletzungsbedingt mussten wir auf Kaja, Lea und Janika verzichten. Auf der anderen Seite konnten wir noch auf Henriette und Nele zurückgreifen, die uns leider in Kürze auf Grund ihres Studiums verlassen werden.

Wir konnten gleich mit dem ersten Angriff in Führung gehen, welche wir im weiteren Spielverlauf auch nicht mehr aus der Hand geben sollten.
Wir erzielten einfache Tore über Tempogegenstöße, konnten aber auch im gebundenen Angriffsspiel überzeugen. Hier ist insbesondere das 1:1 Verhalten unserer Spielerinnen hervorzuheben.
In der Abwehr standen wir durchweg gut und unsere Torhüterinnen wussten mit diversen Paraden zu überzeugen, wenn die Abwehr mal nicht zur Stelle war.
Einzig die Ausbeute vom 7 m Punkt und ein gemächliches Rückzugsverhalten, welches von spritzigeren Mannschaften bestraft würde, gilt es in den nächsten Spielen zu verbessern.

Am Ende konnten wir einen nie gefährdeten 22:9 Sieg vor heimischer Kulisse feiern und können mit einem positiven Blick ins nächste Spiel gehen.

Telegramm: 10. Minute 6:2; 20. Minute 9:3; Halbzeit 12:5; 40. Minute 16:6; 50 Minute 18:9 Endstand 22:9


Im Tor : Johanna Karow, Jule Henning und Annkatrin Müller

Im Feld: Swantje Ahrens (5), Svenja Büchner, Malin Clausen (2), Annkatrin Maß (5), Johanna Maß (2), Nele Plötz (1), Henriette Pumpe, Constanze Skoeries (1), Annalena Ters (6), Anna Wiechmann

  • 1