TSV Uetersen von 1898 e.V.

Willkommen auf unseren Internetseiten

Unser Verein wurde 1898 gegründet und ist mit ca. 1700 Sporttreibenden  der größte Sportverein der Stadt. Unser Sportangebot richtet sich an Sportbegeisterte aller Altersklassen. Ob klein oder groß, mit Handicap oder ohne: Wir bringen Menschen in Bewegung!

News aus der Geschäftsstelle

27.08.2019

Sperrung der Jürgen-Frenzel-Schwimmhalle wurde verlängert.

Die Wiedereröffnung der Jürgen-Frenzel-Schwimmhalle, die am 6. März 2019 durch den Kreis Pinneberg -Fachdienst Umwelt- gesperrt wurde, da die regelmäßige Wasserbeprobung nicht die erforderlichen und einzuhaltenden Wasserwerte aufwiesen, wird von Mitte Oktober bis voraussichtlich Donnerstag, den 2. Januar 2020 verschoben.

30.04.2019

Deutsches Sportabzeichen

Ab Mai 2019 wird das Deutsche Sportabzeichen wieder abgenommen.

25.04.2019

Delegiertenversammlung 2019

Am Mittwoch, den 24. April 2019 fand die diesjährige Delegiertenversammlung statt. Geehrt wurden Mitglieder für 25jährige, 40jährige, 50jährige Mitgliedschaft sowie Hans-Hermann Kahlke für 70jährige Mitgliedschaft und Kurt Matthes für 80jährige Mitgliedschaft. Gewählt wurden Lutz Schölermann als 1. Vorsitzender, Arne Ristedt als Kassenwart für 1 Jahr, Jörg Schwarz als 2. stellvertretender Vorsitzender, Thorsten Heinkel als Kassenprüfer und als Ehrenratsmitglieder Klaus-Peter Schley, Renate Paelchen und Gerlinde Gröger.

Mit dem AUTODOC Online-Shop kann Ihr Auto wie neu bleiben

News aus den Abteilungen

2. Damen Handball | 26.10.2021

Zu wenig Tore für einen Sieg

In diesem Spiel sollte es um die Tabellenführung gehen, kamen unsere Gegnerinnen mit 4:0 Punkten als direkte Tabellennachbarinnen als Gast zu uns.  Mit einem Spiel mehr stand unsere Mannschaft mit 6:0 Punkten an der Tabellenspitze. Dieses Spiel stand für uns nur leider nicht unter den besten Vorzeichen. Anka verletzte sich vor 2 Wochen im Training so stark, dass sie mehrere Wochen ausfällt, Johanna Kühl konnte nur in der ersten Halbzeit spielen, Lea wollte nach endloser Verletzungszeit zum ersten Mal wieder hineinschnuppern, Anna war in der Woche krank,……. der eine Trainer im wohlverdientem Urlaub, der andere musste selbst spielen. Dies soll keine Entschuldigung sein, aber vielleicht hilft es ein bisschen das Ergebnis zu verstehen.

Dabei war die Stimmung ausgesprochen gut vor dem Spiel. Endlich waren die neuen Trikots da, die uns von der Mobiliengilde Uetersen gesponsert wurden. Richtig schick, was auf mehreren Mannschaftsfotos festgehalten wurde.

Die Mannschaft sollte aus der gewohnt starken Abwehr nach vorne spielen, um dort die Gegnerinnen mit Druck, Spielzügen und Einläufern zu beschäftigen. Die Mädels setzten dies um, doch trafen sie auf eine kompakte Abwehr der Stellinger Damen, die überwiegend hochgewachsen waren. Schafften sie es sich dennoch durchzusetzen oder über die Abwehr zu steigen, stand dann da die noch größer gewachsene Torfrau. Es sollte diesen Sonntag einfach nicht sein.  Und dennoch möchte ich betonen wie stolz ich auf die Mädels bin. Johanna im Tor hat die Gegnerinnen durch ihre tollen Paraden zur Weißglut gebracht, in der Abwehr wurde gekämpft, Malin hat gezeugt, dass sie auch aus dem Rückraum Tore machen kann und keiner der Mädels hat aufgegeben und bis zum Ende alles gegeben. Es fehlten halt nur die Tore, die einfach nicht gelingen wollten, dabei hätte man durch einige verworfene 7m das Ergebnis sicherlich auch anders aussehen lassen können. Die Damen aus Stellingen haben dieses Spiel verdient gewonnen, hatten sie zudem den Vorteil auf eine voll besetzte Bank zurückgreifen zu können. Aber wie wir alle wissen, es gibt auch noch ein Rückspiel. Und da bin ich mir sicher, da werfen unsere Mädels dann auch ordentlich viele Tore.

 

 

Telegramm: 10. Minute 1:2, 20. Minute 2:6, Halbzeit 4:7, 40. Minute 5:9,

50. Minute 6:11, Endstand 7:14

 

Im Tor: Johanna Karow

Im Feld:  Johanna Maß (1 Tor), Kaja Michelle Holtorf,  Johanna Kühl,

 Anna Wiechmann, Conni Skoeries, Malin Clausen (3)

 Swantje Ahrens (2), Lea Steffens (1), Carolin Garms

1. Herren Handball | 24.10.2021

Schwere Kost

Diesmal ging es am Samstagabend um 18:30 Uhr in Barmstedt gegen den
BMTV. Eine Mannschaft, die in der letzten Saison gegen den Abstieg
spielte und auch diese Saison erst einen Punkt aufwies. Man war aber
gewarnt, weil sie diesen gegen den starken Aufsteiger aus Bergedorf
holten. Personell drehte sich das Karussell wieder. Lasse Timm fehlte
privat verhindert und Mark Hantel spielt auf Grund von
Trainingsrückstand erstmal zweite Herren. Lars Zwillus befindet sich
noch im Aufbautraining. Dafür waren wieder Jan Neumann und Maximilian
Ladiges an Bord. 12 Spieler waren eine gute Ausgangsposition um den 2.
Sieg in Folge zu holen.

Das Spiel begann wie fast immer und der erste Angriff wurde abgeschenkt.

Die Heimmannschaft warf das erste Tor und man kam so langsam
auf Tour. Nils Ladiges warf das erste Tor für den TSV und Yannik Voß
ließ einen Doppelschlag folgen. Man bekam das Spiel wieder über die gute
Abwehr in den Griff, hinter der heute Peter Bergmann ca. 50 Minuten gute
Arbeit verrichtete. Leider war es nicht möglich die gute Abwehrarbeit in
den Angriff zu retten. Man scheiterte häufig am überragenden Gästekeeper,
der den BMTV einzig und allein im Spiel hielt. Man traf gute
Entscheidungen und spielte gut rum und hatte freie Schusschancen, aber
man traf halt zu wenig. Daran muss man in den nächsten Spielen arbeiten.
Das Spiel ging dann mit 8:13 in die Halbzeit, obwohl es auch 8:20 hätte
können stehen können/müssen.

In der Halbzeit wurde besprochen, dass man weiter die Chancen erspielen
wollte, nur aber besser nutzen muss. Es war klar, dass, wenn man weiter so
stark in der Abwehr spielt, das Spiel auch gewonnen wird.

Tatsächlich konnte man "sofort" zwei Tore nachlegen und man führte nach
35 Minuten mit 10:16 und dachte alles wird gut. Aber dann gab es
einen Bruch im Spiel. Als Timo Neumann im Gegenstoß gefoult wurde und sein

Gegenspieler nur eine 2 Minuten Strafe anstatt der berechtigten
Roten Karte bekam, war man aus dem Tritt. Völlig unverständlich
eigentlich. Das Spiel plätscherte nur noch vor sich hin und man konnte
nur froh sein, dass Barmstedt nicht in der Lage war das Spiel zu drehen.
Die Chancenverwertung in Halbzeit zwei war eben so bescheiden, wie die in
der ersten Halbzeit. Barmstedt kam sogar noch wieder auf 3 Tore heran.
Leider verletzte sich Timo Neumann jetzt als ihm sein Gegenspieler von
der Seite ins Gesicht schlug und dann leider noch unglücklich auf den Fuß
trat, sodass er nicht mehr spielen konnte. Zum Unmut der Heimzuschauer
gab es diesmal auch berechtigt die Rote Karte. Die letzten 15 Minuten
waren kaum noch anzuschauen. Fehler hüben wie drüben und man trennte
sich schiedlich friedlich 4:4 und das Spiel war endlich zu Ende und man
konnte 20:24 gewinnen. Hendrik Janert hielt hier auch wieder wichtige
Bälle, sodass man nicht mehr in Bedrängnis kam. Alles in allem eine
mäßige Leistung, aber gewonnen und aufgrund der gesamten Leistung auch
vollkommen verdient.

Fazit: Für viele der zahlreichen Zuschauer war es schon manchmal
verwunderlich, was da als Hamburg-Liga-Spiel geboten wurde. Letztendlich
gewann man das Spiel mit starken 18 Minuten von Minute 8-26, wo man sich
von 5:5 auf 7:13 absetzen konnte und dann das Spiel mehr oder minder
gut verwaltete. Für die Zuschauer nicht schön anzusehen, aber am Ende
zählen nur die zwei Punkte, die verdient mitgenommen werden konnten. Man
hofft, dass die Verletzung von Timo Neumann nicht so schlimm ist, sodass
er am nächsten Wochenende zu Hause am Sonntag den 31.10.2021 um 18 Uhr
in der Seminarstraße gegen die HSG Pinnau wieder mit dabei ist, um die nächsten zwei Punkte zu holen.

Man würde sich über zahlreiche Zuschauer freuen.

Es spielten:

Im Tor: Peter Bergmann, Hendrik Janert

Im Feld: Tjorben Voß (1), Maximilian Ladiges (2), Arne Flick (5), David
Schröder (3), Timo Neumann, Christopher Wildt, Jan Neumann (1), Nils
Ladiges (5), Jasper Timm (1), Yannik Voß (6)

Telegramm: 10. Minute 5:6, 20. Minute 6:11, Halbzeit 8:13, 40. Minute
14:18, 50. Minute 17:21, Endstand 20:24

1. Herren Handball | 17.10.2021

Kampfstarkes Heimspiel

Sonntagabend zur gewohnten 18 Uhr Zeit ging es gegen einen Mitfavoriten der Liga, die HG Hamburg-Barmbek II.

Die Woche verlief durchwachsen, einige Spieler krank, verletzt oder beruflich verhindert. Am Wochenende waren Jan Neumann noch krank und Maximilian Ladiges im Urlaub. Lars Zwillus befindet sich wieder im Training. Man ging mit 10 Feldspielern und 2 Torhütern ins Spiel was eigentlich reichen muss.

 

Ja, das Spiel begann und es wog hin und her, über ein 3:3 in der 6. Minute konnte sich die HGHB auf 3:5 nach 12 Minuten absetzen. Vorne fiel der Heimmannschaft nicht so viel ein was sich aber in den nächsten Minuten ändern sollte. Mit einem wiedermal gut aufgelegten Hendrik Janert wurde die Abwehr immer stärker und den Gästen fiel nicht mehr viel ein. Die leichten Ballgewinne konnte man immer wieder schnelle Gegenstöße einleiten, die im Großteil zu Toren führten, manchmal auch nicht was im Verlauf der Spiels noch zum Problem wurde. Nach 20 Minuten stand es auf einmal 10:5 für die Heimsieben, Grund dafür war die gut funktionierende Abwehr und ein gut aufgestellter Angriff der mit Timo Neumann immer wieder gute Lösungen fand. Bis zur Halbzeitpause konnte man die Führung einigermaßen halten und ging verdient mit 16:12 in die Pause.

In der Pause war sicher, die HGHB würde sich nicht aufgeben, sie waren mit 14 Spielern angereist und waren spielerisch wie körperlich in der Lage das Spiel noch zu drehen. Es war aber auch klar, dass wenn man, mit "Kopf an" spielt und die Chancen weiter sucht, man nicht verlieren muss.

Bis zur 40. Minute konnte man den 4 Tore Vorsprung noch halten, man verwarf aber gegen den in der Halbzeit gewechselten und gut haltenden Torhüter der HGHB zu viele Bälle. Ab der 40. Minute kam die Gastmannschaft immer weiter ran und der den Uetersener gelang so gut wie nichts mehr. In doppelter Überzahl wurde unklug abgeschlossen, zu viele freie Bälle vergeben. In der Abwehr stand man weiterhin gut, aber im Angriff gelang nicht mehr viel. Selbst die Auszeit in der 47. Minute konnte den Ausgleich in der 49. Minute nicht mehr verhindern. Tja was nun, was Auftrieb gab war das Timo Neumann mal wieder einen 7-Meter im Tor unterbringen konnte, was das erste Tor nach 17 Minuten für die Heimmannschaft bedeutete. 17 Minuten ohne Tor eigentlich kann man so kein Spiel gewinnen, aber die Abwehr kämpfte weiterhin aufopferungsvoll und Hendrik Janert hielt was zu halten war. Jetzt traf man auch wieder im Angriff, oftmals agierte man zu wild. Alle kämpfte und wollte gewinnen. Timo Neumann und Yannik Voß erzielten die gesamten letzten Tore für die Heimsieben, Peter Bergmann der für Hendrik Janert ab der 53. Minute ins Tor gekommen war hielt auch noch 2-3 wichtige Bälle (vorher schon zwei 7-Meter) und vorne wurschtelte man sich so durch. 1:28 Minute vor Schluss konnte man sich wieder mit zwei Toren im Front bringen, ein Gegentor gab es noch, aber der letzte Angriff verpuffte glücklicherweise in der kämpfenden Abwehr. Die Freude war riesengroß das man das Auf und Ab im Spiel am Ende, wenn auch glücklich, aber vierdient gewonnen hat.

 

Fazit: Das Spiel ging über die gesamten 60 Minuten an die Nerven. Aber man zog sich selbst wieder aus der Krise und gewann das Spiel den auch verdient. Aber es war schon eine sehr gute geschlossene Leistung der Mannschaft. Im Angriff stach Timo Neumann heraus mit 8 Toren. Wenn man es insgesamt schafft ruhiger und routinierter seine Stärken aus zu spielen, kann die Mannschaft tatsächlich jeden schlagen, man hat aber auch schon gezeigt das es nach hinten los gehen kann. In dieser Woche geht es darum mal wieder mit mehr Spielern zu trainieren und sich dann am nächsten Wochenende am Samstag den 23.10.2021 um 18:30 in Barmstedt beim BMTV eine gute Leistung auf die Platte zu bringen um weiter 2 Punkte zu holen.

 

Es spielten:

Im Tor: Hendrik Janert, Peter Bergmann

Im Feld: Tjorben Voß (2), Arne Flick (1), Mark Hantel, Lasse Timm (2), David Schröder (1), Timo Neumann (8), Christopher Wildt (1), Nils Ladiges (4), Jasper Timm (1), Yannik Voß (4)

 

Telegramm: 10. Minute 3:5, 20. Minute 10:5, Halbzeit 16:12, 40. Minute 19:16, 50. Minute 19:19, Endstand 24:23

Schwimmen | 01.10.2021

Testpflicht auch für Schüler und Schülerinnen während der Herbstferien

Nach der neuen Landesverordnung, die am 20.September 2021 in Kraft getreten ist, dürfen nur geimpfte, genesene oder getestete Personen mit den entsprechenden Nachweisen die Schwimmhalle betreten.

Der Zutritt in die Schwimmhalle erfolgt weiterhin nur mit

Impfnachweis  -  Genesungsnachweis  oder  negativem Schnelltest / PCR-Test.

Ausgenommen von diesen Regelungen sind Kinder unter sieben Jahren,  ebenso minderjährige Schüler/innen, die regelmäßig in der Schule getestet werden. Für diese wird von der Schule eine entsprechende Schulbescheinigung ausgestellt. Im Zeitraum vom 4. bis zum 17.Oktober 2021 gilt dies nur in Verbindung mit einem Testnachweis im Sinne von §2 Nummer 7 Buchstabe c SchAusnahmV, der höchstens 72 Stunden zurückliegt, oder mit der Auskunft einer oder eines Sorgeberechtigten über die Durchführung eines zugelassenen Selbsttests, der höchstens 72 Stunden zurückliegt, entsprechend der Gebrauchtsanweisung bei der Schülerin oder dem Schüler im häuslichen Umfeld einschließlich des Datums der Testdurchführung (Selbstauskunft),

2. Damen Handball | 27.09.2021

Derbytime bei den 2. Damen im Auswärtsspiel gegen den Moorreger SV 3.

Nach zwei Siegen zum Auftakt in Saison wollten wir unbedingt nachlegen, weitere 2 Punkte aufs Konto und aus einem guten einen perfekten Saisonstart machen.

Da die 3. Damen des MSV noch kein Saisonspiel bestritten haben, waren sie für uns schwer einzuschätzen. Zudem gab es im letzten Training eine schwere Verletzung, gute Besserung an dieser Stelle an Sonja. Wie mit dieser Situation umgegangen wurde, zeigte den guten Zusammenhalt und Teamgeist der Mannschaft. Die Motivation dies auch auf dem Feld abzurufen und diese 2 Punkte mit nach Hause zu nehmen, war spürbar.

Mit einer guten Abwehrleistung und schnellem Umschaltspiel konnten die ersten beiden Spiele gewonnen werden. Dies war auch heute das Ziel.

Der Beginn der Partie verlief soweit nach Plan. In der Abwehr wurde konsequent verschoben, unterstützt und zugepackt, so dass Moorrege erst nach 10:50 Minuten ihre erste Tor erzielten konnten. Zu diesem Zeitpunkt stand es 1-2 für uns. Unbeirrt konnten wir unseren Plan umsetzten und die Kontrolle über das Spiel gewinnen. Nach knapp 25 Minuten lagen wir mit 2:7 vorne, was auch durch eine klasse Leistung von Johanna Karow im Tor möglich war, die den Angriff der Moorreger Damen fast zur Verzweiflung brachte. Im Angriff konnten viele gute Abschlussmöglichkeiten kreiert werden, besonders Janika wusste das für sich zu nutzen. Das auch bei einem vermeidlich klarem Zwischenstand alles gegeben werden musste, zeigte eine Fleischwunde am Arm bei Swantje. (#FakeNews#SoSchlimWarsNicht) Mit einem Halbzeitstand von 3:9 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit sollte genauso weitergespielt werden, wie die erste. Der Druck lag zwar bei der Heimmannschaft, aber von etwas Hektik und zu schnellen Abschlüssen konnten auch wir uns freisprechen. In dieser Phase wusste nunmehr Johanna im Tor ihre klasse Leistung aus der ersten Hälfte zu bestätigen und hielt Vorsprung, der dann ab der 42. Minute wieder bei 6 Toren lag und dann mit Tempogegenstößen, starker & konsequenter Deckung ausgebaut und am Ende mit dem 8:17 Sieg nach Hause gebracht werden konnte.

Zu erwähnen ist noch, dass wir durchgehend wechseln konnten, ohne dass dies im Spielverlauf aufgefallen ist. Die starken Leistungen der vergangenen Spiele konnte bestätigt werden und den Glauben an die eigene Stärke und das Team weiter ausbauen. Die jetzt anstehende Pause wollen wir nutzen, um weiter zu Arbeiten und uns auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten.

Gespielt haben (Tore/7m): Johanna Ka, im Tor, Johanna M. (1), Kaja, Janika (6), Caro (2), Annkathrin (5/1), Conny, Malin (1), Anna (1), Swantje und Johanna Kü. (1).

Kleiner Spielticker:

0:1 nach 4:35, 1:4 nach 15:15, 2:7 nach 25:08 und 3:9 zur Halbzeit.

5:11 nach 41:56, 6:15 nach 50:43 und das Endergebnis mit 8:17.

2. Herren Handball | 27.09.2021

Spiel gedreht

Starke Teamleistung führte zum Sieg

Zu unserem zweiten Heimspiel empfingen am späten Sonntagnachmittag den Rellinger TV 2. Mit der Empfehlung eines deutlichen Sieges dieses Teams aus der Vorwoche waren wir natürlich gespannt, was uns diesmal erwarten würde. In der Vergangenheit gab es gegen diese erfahrene Truppe für uns nicht wirklich viel zu holen. Aber diesmal hatten wir uns viel vorgenommen…

Mit dem Anpfiff zeigte sich schnell, dass unser Gegner deutlich besser ins Spiel finden sollte. Der RTV war konzentrierter, spielstark und nutzte seine gut vorgetragenen Angriffe konsequent zu Torerfolgen. Schnell lagen wir mit 0:3 Toren hinten, ehe Gerrit erstmals traf. Wir brauchten einfach zu viele Chancen und trafen zu viele unglückliche Entscheidungen im Angriff. Folgerichtig lagen wir nach 20 Minuten mit 4:8 Toren hinten. Allerdings bekamen wir in den letzten 10 Minuten bis zur Pause mehr Zugriff in der Deckung und wir begannen zu kämpfen. Der breite Kader bot genügend Wechselmöglichkeiten, um die Kräfte gut verteilen zu können. Man spürte trotz des Rückstandes von 7:12 zur Pause, dass das Spiel noch nicht verloren war.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten wir das Spiel zunächst ausgeglichen gestalten. In der 41. Minute hatte der 5-Tore Pausenrückstand immer noch Bestand. Der RTV schien sich sicher zu fühlen und verwaltete die Führung – mehr nicht. Danach ging ein Ruck durch unsere Truppe – angefangen beim jetzt bärenstarken Sören im Tor. Mehrere super Paraden ließen die gegnerischen Schützen verzweifeln. Das sollte sich auf die Mannschaft auswirken, die nun immer druckvoller und mit mehr Tempo aus der zweiten Welle zu Torerfolgen kam. Innerhalb von neun Minuten konnten wir den Spielstand von 13:19 in eine 20:19-Führung drehen. Diesmal wollten wir uns mit einem Sieg belohnen und konnten den Vorsprung in der 57. Minute auf 23:20 vorentscheidend ausbauen. Am Ende stand ein verdientes und viel umjubeltes 24:22 auf der Anzeigentafel.

Fazit – Eine klasse Mannschaftsleistung! Super Jungs;)

 

Im Tor

Sören

Im Feld

Jakob (1 Tor), Tobias S., Simon (2), Fabian (4), Arne (1), Thore (7), Patrick B. (2), Marco (2),

Patrick Z. (1), Gerrit (3), Kai-Uwe (1) und Leo